Lesezeit für diesen Artikel (1180 Wörter): 5 Minuten, 07 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Einzelverkauf
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Fühlen Sie sich mitschuldig?"

JUSTIZ Gericht klärt Rolle von Religionsgemeinschaften bei Tötung des Rittal-Pförtners

Herborn/Limburg. Die Tötung des Rittal-Pförtners in Herborn hat einen religiösen Hintergrund. Der 39-jährige Beschuldigte hatte angeblich Gottes Stimme gehört, sie habe ihm die Tat befohlen. Und sie habe ihm gesagt: Der Pförtner sei der Teufel. In den Monaten vor der Tat war der 39-Jährige beim Christlichen Zentrum in Herborn und beim Verein Heilungsgebet Wetzlar. Dort hatte man für ihn gebetet. Das Limburger Landgericht versuchte nun, die Rolle der beiden Einrichtungen zu klären.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
"Angi U Benni" - Zwischen religiös sein und einer Schizophrenie mit religiösen Wahnvorstellungen besteht ein unterschied und vielmehr noch zu dem was "man" allgemeinhin als "einen an der Klatsche haben" bezeichnet!!! Es mehr
ist schlimm genug, dass jemand im Wahn jemanden umgebracht hat, allerdings sollte man es unterlassen, gerade wenn man sich nicht im Geringsten mit einer solchen Thematik beschäftigt hat, geschweige denn je Menschen mit schweren, meist episodenhaften Wahnvorstellungen gesehen hat, darüber zu urteilen, was denn mit einer solchen Person zu tun wäre... Solche Leute finden mit ihrer Meinung auch noch überall "Bestätigung", aber nur weil der "Volksmund" mit wenigen Ausnahmen so denkt muss er noch lange nicht recht haben! Vielleicht sollte man Gefängnisse in der Art, wie sie sind sogar ganz abschaffen!
"Und dann auch noch strafmildernd und nur in eine geschlossene" - das war überhaupt nicht das Thema, aber klar, dass zumindest "Angi" hier schon mal eine Meinung hat! Woher "ihre" Meinung allerdings kommt, welche m.E. noch nicht mal wirklich ihre Eigene ist, sei jetzt mal dahingestellt....
"Grundsätzlich ist jede Krankheit durch Beten heilbar." Richterin Walter: "Das glauben Sie wirklich?" - "Ja." - "Na denn."

Da haben wir ja sicher wieder mit einer Flut von Leserbriefen in der Sonntags-Printausgabe zu mehr
rechnen...

Und ich will gar nicht wissen, wie die Reaktionen und Kommentare ausfallen würden, wenn der Täter gesagt hätte: "Ich habe die Stimme Allahs gehört"
Religiöse Fundamentalisten ersetzen Fakten und Wissen durch Hoffnung und Glauben und bilden sich ganz feste ein mit frömmelnder Gesundbeterei naturwissenschaftliche Fakten außer Kraft setzen zu können. Dieser Fall zeigt mehr
exemplarisch auf, wozu solche Weltblindheit führen kann, und es handelt sich ganz sicher nicht um einen Einzelfall sondern eher um die Spitze des Eisberges.
Dass solch ein Gesundbetverein wie Heilungsgebet-Wetzlar als gemeinnütziger Verein eingetragen und steuerbegünstigt ist, und dass der Vorsitzende dann auch noch der stellvertretende Direktor des Wetzlarer Amtsgerichtes ist, setzt der Realsatire noch die Krone auf. Solche fundamentalistisch religiösen Gesundbetvereine sind meiner Meinung nach nie und nimmer gemeinnützig - eher schon gemeingefährlich!
TIEFSTES MITTELALTER..............!!!!!
Wann werden die Leute endlich wach und merken, wie gefährlich Religion ist? Unglaublich! Und das in der heutigen Zeit... Die müssten alle weggesperrt werden.
Mehr aus Lokalnachrichten