Gencheck für gelbe Bäuche

UNKENBESTAND Naturschutzbund untersucht in Langgöns

Vorsichtig werden die Langgönser Gelbbauchunken derzeit untersucht, um hessenweit den Bestand zu sicher. (Foto: Rieger)

Ziel ist es, bessere Aussagen zum Status der Tiere im geschützten FFH-Gebiet "Wehrholz" auf der Rennstrecke treffen zu können. Auf der Rennstrecke des AMC Langgöns und im angrenzenden Wald gibt es nach bisherigen Kenntnissen die seltenen Gelbbauchunken.

Laut des Langgönser Diplom-Biologen Martin Wenisch werden an der Tierärztlichen Hochschule Hannover im Rahmen eines deutschlandweiten Gelbbauchunkenprojektes derzeit Genproben untersucht und verglichen, um Rückschlüsse auf deren Überlebenschancen zu zeihen. Das Bundesamt für Naturschutz fördert diese Forschung sechs Jahre lang.

Die Gelbbauchunke ist eine drei bis vier Zentimeter große Amphibienart und steht auf der Roten Liste Deutschlands, sie gilt als "stark gefährdet", so Wenisch. Deutschland habe dieser Art gegenüber eine besondere Verpflichtung, denn hier liege ein Schwerpunkt des Verbreitungsareals des Froschlurches mit der gelb-schwarzen Unterseite, betont der Biologe.

n AMC-Rennstrecke sorgt für Tümpel

Weil der Lebensraum dieser Amphibienart immer mehr schwindet und sie zudem vom eingeschleppten Chytridpilz befallen werden kann, ist die Unke hessenweit in Gefahr. Anzutreffen ist sie nur noch in isolierten Restpopulationen. "Gerade das wollen wir ändern", sagt Wenisch. Die Biologen wollen weitere Unkenlebensräume zwischen den Populationen schaffen, sodass die Tiere sich austauschen können und nicht genetisch verarmen.

Den Bestand in Langgöns bezeichnet Wenisch noch als gut. Der AMC schaffe durch seine Vereinsarbeit die nötigen Tümpel und andere kleine Gewässer. Außerdem werde durch das Befahren des Bodens die Vegetation stark zurückgedrängt, so dass die Gelbbauchunken einen geeigneten Lebensraum vorfinden. "Wenn ehrenamtliche Vereinsarbeit und Wissenschaft Hand in Hand arbeiten, können hier die Gelbauchunken nur profitieren", hebt Wenisch die Kooperation positiv hervor.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet