Gerstenkorn am Auge nicht selbst aufdrücken

ENTZÜNDUNG Wärme verhilft oft zur Öffnung

Gegen die Schwellungen am Augenlid hilft oft Wärme, erklärt Professor Thomas Kohnen von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft.

Sowohl bei einem Gerstenkorn als auch bei einem Hagelkorn sind die Talgdrüsen im Augenlid entzündet. "Wenn die Ausführungsgänge verstopfen, kann der Inhalt nicht mehr herausfließen, und Bakterien können sich leicht ansiedeln", sagt Kohnen.

Gerstenkörner schmerzen meist, die betroffene Stelle ist gerötet und geschwollen. "Wärme hilft hier, das Korn öffnet sich oft von selbst", erklärt Kohnen.

Da das Gerstenkorn eine bakterielle Entzündung ist, können Betroffene auch antibiotische Salbe verwenden. Ein Hagelkorn hingegen entwickelt sich über einen längeren Zeitraum. Die knötchenartige Schwellung wird langsam größer und schmerzt oft nicht. Die Ursache dafür ist Sekret, das sich in der Drüse angestaut und eventuell verkapselt hat.

Im Unterschied zum Gerstenkorn ist ein Hagelkorn eine chronische Erkrankung. "Wenn sich das nicht von allein zurückbildet, muss es operativ entfernt werden", sagt Kohnen. Weitere Untersuchungen des Augenarztes sind häufig ratsam, um eine Tumorerkrankung auszuschließen. (dpa)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet