Geschmackstest am Wegesrand

KRÄUTERWANDERUNG 50 Teilnehmer folgen der Einladung des Natur- und Vogelschutzvereins

Kräuterexpertin Sabine Fennel stößt mit ihren Erläuterungen zu Brennessel und Waldmeister auf großes Interesse. (Foto: Ambrosius)

Nach der Begrüßung und Information zur Organisation durch den Vorsitzenden Alexander Zech startete die erstmals durchgeführte Kräuterwanderung am Lehrgarten des Vereins in Biskirchen.

Nach einer persönlichen Vorstellung übernahm Sabine Fennel die fachkundige Führung.

Im Laufe der Begehung wurden viele Wildkräuter bestimmt und auf ihre Verwendung in der Küche oder ihre Wirkung als Heilmittel hingewiesen. Hierzu zählten nicht nur die allseits bekannte Brennnessel, Weiße Taubnessel und Giersch, sondern auch Hirtentäschel, Klettenlabkraut, Spitzwegerich, Waldmeister sowie der Große und Kleine Wiesenknopf.

Verschiedene Wildkräuter wurden sofort vor Ort auf ihren Geschmack getestet. Hierzu zählten die Blüten des Roten Wiesenklees, der Gänseblümchen und die Blätter des Sauerampfers.

Doch wiederholt gab Sabine Fennel den Hinweis, dass nicht alle erkannten und bestimmten Pflanzen am Wegrand bedenkenlos gesammelt und genutzt werden sollten, ohne ihre genaue Wirkung zu kennen.

Weniger Pflanzen, weniger Insekten

So wurde unter anderem auch die sehr giftige Herbstzeitlose bestimmt. Die Pflanze wird im Volksmund auch "Witwenmacherblume" genannt.

Verschiedene Pflanzen werden aufgrund der effektiven Arbeitsweise in der Landwirtschaft nur noch selten angetroffen. Hierzu zählen die Echte Kamille, der Klatschmohn und die Kornblume. Die fehlende Artenvielfalt der Pflanzen führt hier auf die Dauer zu einer geringeren Anzahl an Insekten, dementsprechend zu einem geringeren Beuteangebot und dem folgend zu einer geringeren Artenvielfalt bei den Singvögeln.

Der Abschluss der Kräuterwanderung fand dann in geselliger Runde im Lehrgarten des Natur- und Vogelschutzvereins statt. Hier wurden verschiedene Wildkräuter in Form von Kräuterbutter, Kräuterquark, Kräuterbrot und hochprozentigem Holundersaft zum Probieren angeboten und für gut befunden.

Aufgrund der sehr positiven Resonanz wird die Veranstaltung im kommenden Mai wiederholt. (amb)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet