Hessentag wird umweltfreundlich

"Umweltschutz beginnt für uns schon bei der Anreise. Wir empfehlen Bahn und Bus. Die Hessentags-Mitarbeiter sind mit Elektrofahrzeugen und E-Bikes oder zu Fuß unterwegs", sagt Arbeitsgruppenleiter Oliver Tritschler. Umweltaspekte wie Abfalltrennung und Mehrweggeschirr wurden in die Verträge mit den Ausstellern und Gastronomen aufgenommen. Für die Besucherströme sei die Abfalltrennung aber nicht konsequent umsetzbar, meint er nach Erfahrungswerten. Die Arbeitsgruppe setzt deshalb auf Müllvermeidung. So dürfen in der Hessentags-Straße Getränke nur in Mehrwegsystemen ausgegeben werden. Portionspackungen zum Beispiel für Senf oder Ketchup sind nicht erlaubt. Die Veranstalter weisen darauf hin, Mehrweggeschirr zu verwenden und Mehrwegtaschen auszugeben. Das Hessentags-Büro geht dabei mit gutem Beispiel voran und verwendet ausschließlich die sogenannten Non-Woven-Taschen, die aus Recyclingmaterial bestehen und wiederverwertet werden können. "Auch wenn wir ein klares 'Nein' zur Plastiktasche fordern und an die Vernunft der Aussteller appellieren, können wir nicht allen Vorschriften machen. In der Landesausstellung zum Beispiel werden die Ausstellungsflächen über eine Messegesellschaft vergeben und vertraglich betreut", räumt Hessentags-Beauftragter Jörg Kring ein. An den vergangenen Hessentagen habe sich jedoch gezeigt, dass immer häufiger zu umweltfreundlichen Tragetaschen gegriffen werde und viele Besucher sogar ihre eigene Stofftasche mitbrächten.

Für die Abfalltrennung gibt es im rückwärtigen Bereich der Hessentags-Straße und an den Plätzen Sammelstellen mit großen Containern für Glas, Papier, Kunststoff und Restmüll, die in den frühen Morgenstunden geleert werden. Für den Publikumsverkehr stehen 450 Abfallbehälter zur Verfügung, außerdem geht eine Reinigungsfirma durch und hält Wege und Veranstaltungsplätze sauber. Etwas Besonderes sind die Komposttoiletten, die im Bereich "Der Natur auf der Spur" eingesetzt werden. Für alle 500 für das Fest benötigten Toilettenhäuschen wären die Kosten zu hoch geworden, aber als umweltfreundliche Anregung ist diese Variante sinnvoll. Hundebesitzer sollten natürlich ihr obligatorisches Tütchen einstecken.

Unter dem Motto "Unsere Umwelt, unsere Zukunft" stehen die Informationen und Aktivitäten im 'Vordenker-Zelt' während des Hessentags: unter anderem zum Thema Klima- und Wasserressourcen. In einem Mitmach-Parcours wird anschaulich der Weg von Verpackungen im Wertstoffkreislauf erläutert - angefangen von der richtigen Abfalltrennung im Haushalt über die vielfältigen Prozesse und Mechanismen in den Abfallsortier- und Verwertungsanlagen bis hin zum recycelten Produkt. Ein Müllfahrzeug dient als Anschauungsobjekt und zeigt speziell für Kinder praktisch auf, welche Gefahren im Straßenverkehr bei Müllfahrzeugen lauern. Außerdem locken zwei Preisausschreiben.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet