Hinterländer tragen Verantwortung

MOTORSPORT MSC ist seit 25 Jahren bei der Rallye Deutschland im Dienst

Ein starkes Team bildet der MSC Salzbödetal bei der Rallye Deutschland. Die vielen Ehrenamtlichen haben sich auch in diesem Jahr für ihren Einsatz bei dem WM-Lauf extra frei genommen.

Anhang : red.web_e1a03570f5f4dd64d8b8dc3f721b7fc8
Bild 1 von 2

Der MSC Salzbödetal ist seit vielen Jahren im Rallyesport aktiv. Zahlreiche Clubmitglieder sitzen selber am Steuer, der Verein hat über viele Jahre die auch international anerkannte Rallye Hinterland ausgerichtet und man ist als Helfer bei Großveranstaltungen gefragt. Beim WM-Lauf "Rallye Deutschland" hat der Verein nun Jubiläum gefeiert. Seit 25 Jahren helfen die Hinterländer in den Weinbergen im Feller- und Ruwertal.

Es war der 8. oder 9. April 1988, als der MSC-Vorsitzende Claus Lixfeld gerade die Internationale 9. ADAC-Rallye HINTERLAND ausrichtete. Vorsitzender der Sportkommissare war damals in Gladenbach Armin Kohl, auch Rallyeleiter der großen ADAC Rallye Deutschland. Dieser sprach mit dem Leiter der Wertungsprüfung "Lahntal" über eine eventuelle Unterstützung mit Sportwarten bei der Deutschland-Rallye. Nur wenige Tage später klingelte Harald Rabe bei Lixfeld per Telefon an. Ob denn der MSC Salzbödetal bereit wäre, für den ADAC Hessen eine Sonderprüfung im Rahmen der "Deutschland" zu übernehmen. Da die Hinterländer bereits 1982 einen Einsatz bei der Vorgängerveranstaltung auf dem Truppenübungsplatz Schwarzenborn (Knüll) erfolgreich absolviert hatten, gab es die Zusage.

Mit der Übernahme der Wertungsprüfung "Hunsrückhöhen" in der Nähe von Kastellaun begann der Einsatz in den Weinbergen. Am 22. und 23. Juli 1988 rückten die Hinterländer mit über 50 Sportwarten an und es begann etwa, was so eigentlich nie beabsichtigt war. Ursprünglich war ein einmaliger Einsatz vorgesehen, erinnerte sich Claus Lixfeld auch im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung, die am Rande des diesjährigen WM-Laufes in Fell stattfand.

Der MSC wurde gleich für das folgende Jahr wiederverpflichtet. 1989 dauerte der Einsatz schon vier Tage. "Etwa drei Wochen vor dem Veranstaltungstermin wurde mir telefonisch durch einen Herrn Weyer die Frage gestellt, ob unser Club auch bereit wäre, die Wertungsprüfung RUWERTAL zu unterstützen. Nach einem Gespräch mit Helmut Weyer in Fell habe ich zugesagt", so Lixfeld.

n "Es hat sich ein freundschaftliches Verhältnis zu den Bewohnern entwickelt"

Damit war der Grundstein für eine langjährige Zusammenarbeit gelegt. Seit 1989 wird nunmehr diese Prüfung quer durch die Weinberge verantwortlich durch den MSC Salzbödetal für den ADAC Hessen-Thüringen durchgeführt. Seit dieser Zeit fahren einmal im Jahr zwischen 45 und 55 Clubmitglieder und Helfer unseres Clubs, in der Regel von Mittwoch bis Samstag zur Rallye Deutschland.

Viele Mitglieder nehmen sich Urlaub, einige nächtigen im Hotel, andere bringen ihre Wohnwagen mit. Seit 2002 ist die ADAC Rallye Deutschland ein Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft. Da bei der Größenordnung eines WRC-Laufes die organisatorischen Vorbereitungen und Aufbauarbeiten einer Wertungsprüfung weitaus größer sind, als bei einem DM- oder EM-Lauf, bedeutet dies für etwa 20 bis 25 Clubmitglieder, dass sie bereits ab Montag vor Ort sein müssen und mit den Aufbauarbeiten beginnen. Nur so ist sichergestellt, dass die Strecke bis zum ersten Wertungsdurchgang nunmehr am Samstag sicherheits- und zuschauermäßig steht.

Weil viele Vereinsmitglieder schon seit vielen Jahren an die Strecke fahren, ist der Kontakt zu den Menschen vor Ort positiv gewachsen. "Es hat sich auch ein freundschaftliches Verhältnis zu den Bewohnern in der Region, insbesondere der Gemeinde Fell, durch die ja bekanntlich die Ortsdurchfahrt mit dem engen Torbogen führt, entwickelt", freut sich Lixfeld.

"Wir sind gern gesehene Gäste, werden schon am Montag bei unserer Ankunft freundlich begrüßt und verschiedentlich mit Kaffee und Kuchen verwöhnt."

Zum 25-jährigen Jubiläum hatte sich der Verein eine kleine Feier gegönnt. Lob gab es auch vom neuen Präsidenten des ADAC Hessen-Thüringen. Matthias Feltz (Wetter) kennt als ehemaliger WM-Rallye-Copilot die Hinterländer sehr gut. Und natürlich kam auch Armin Kohl zur Feier.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet