Hoffest zu Ehren der Kirche

JUBILÄUM Weitershäuser Gotteshaus besteht seit 775 Jahren
Anhang : red.web_15c4d50e48314a8155050b7d9667fa0e
Anhang : red.web_5a6e13574e68477a154fcf645e9d9aa4
Anhang : red.web_fa5e6ddf46281221bf931bda7c073e5a
Anhang : red.web_b63ae982608291e8463fdaaf49a90393
Bild 1 von 4

Nicht nur ein Geburtstagsfest gibt es für das ehrwürdige geschichtsträchtige Gotteshaus, sondern gleich vier bunte Veranstaltungen begleiten das Festjahr in dem Gladenbacher Stadtteil.

Nach einer Wanderung durch das Kirchspiel Weitershausen-Nesselbrunn im Frühjahr und einem großen Gemeindefest mit vielen ehemaligen Konfirmanden - und den katholischen Flüchtlingskindern, die hier ihre Erstkommunion feiern konnten - war jetzt ein Erntedankgottesdienst mit Hoffest und Riesenprogramm an der Reihe.

Nicht nur die 200 Besucher am Sonntagmorgen bei der Andacht sowie die 400 Gäste der zahlreichen Höhepunkte am Nachmittag auf "Millisch Hop" bewiesen eindrucksvoll, dass die Kirche in Weitershausen noch sprichwörtlich "im Dorf geblieben" ist und nach wie vor das Leben der Menschen prägt.

In ihrer Ansprache betonte Pfarrerin Christiane Kunkel das gelungene Miteinander aller Menschen im Ort. Beim Festausschuss und den zahlreichen Vorbereitungen und Arbeiten für das Jubiläum sind nämlich neben der Kirchengemeinde alle Vereine aus Weitershausen/Nesselbrunn mit dabei. Allein für den Erntedankgottesdienst und das Hoffest waren über 60 Freiwillige im Einsatz.

n Gemeinschaft der Dorfbewohner stellt ein buntes Programm auf die Beine

Die Landfrauen hatten zwölf verschiedene Suppen gekocht und heiße Würstchen zubereitet, damit die Gottesdienstbesucher nicht hungrig nach Hause gehen mussten.

Am Nachmittag gab es Pizza, frische Brezeln, Bratwurst und Kuchen satt. Natürlich wurden die Gäste auch mit kalten Getränken und heißem Kaffee ausreichend versorgt. Höhepunkt im Gottesdienst waren das Anspiel der Kinder, die sich als Früchte verkleidet hatten, und der Auftritt des Kirchenchors, der nach einer Pause wieder aktiv ist.

Nach der Andacht brachte der Männergesangverein aus Allendorf ein Ständchen zum Jubiläum, und die jüngsten Festbesucher hatten Gelegenheit, Dickwurz-Männchen zu schnitzen und Kürbisse zu bemalen.

Rosel Schneider trug einige Mundartgedichte vor und ein paar Frauen brachten die Gäste mit einem Sketch über Kohlköpfe zum Lachen.

Extra für das Jubiläum hatte sich eine Trachtentanzgruppe gebildet und ließ auf der Bühne Röcke und Beine zu traditioneller Musik schwingen. Und auch die Nachwuchstänzer der Gladenbacher Trachtentanzgruppe hatten mit ihrem Auftritt für Begeisterung bei den Zuschauern gesorgt. Feuerspucker und Jongleur "Wulle" ließ bei seinen Aktionen die kleinen Gäste mitmachen und wurde mit Applaus belohnt.

Ein weiterer Höhepunkt des Festes waren die Schaukämpfe der starken Mannen aus der "Freyen Ritterschaft Mellnau", die sich allerdings bei ihrem Wettstreit mit ein paar freiwilligen Kindern doch als etwas weniger heldenhaft entpuppten.

Ohren- und Augenschmaus waren vor allem die elegant befrackten "Ohetaer Sängerknaben", die voller Inbrunst ihrem Publikum mit der Musik von Max Raabe verkündeten: "Die Männer sind schon die Liebe wert".


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet