Hubertus- und Landmarkt machen den verkaufsoffenen Sonntag in Dillenburg rund

Begleitet wird die Veranstaltung mit einem verkaufsoffenen Sonntag, dem City-Flohmarkt in der Wilhelmsstraße und dem traditionellen Landmarkt im Hessischen Landgestüt. Mit abwechslungsreichen Aktionen zum Saisonabschluss beteiligen sich die Dillenburger Museumsanlagen auf dem Schlossberg, wo spannende Historie und kulinarische Köstlichkeiten auf die Besucher warten.

Beim städtischen Hubertusmarkt ist auch dieses Mal für ein vielfältiges Angebot bestens gesorgt. Rund 80 lokale, regionale und überregionale Händler werden in der Dillenburger Innenstadt an drei Tagen ihre Waren präsentieren. Da an Allerheiligen (1. November) erfahrungsgemäß wieder viele Gäste aus den benachbarten Bundesländern zu erwarten sind, weitet die Stadt Dillenburg den Veranstaltungszeitraum auf insgesamt drei Tage aus. Von Sonntag bis Dienstag bieten viele Händler Textilien wie Oberbekleidung, Lederwaren, Tischdecken, Strümpfe, Unterwäsche, Gardinen und Bettwäsche an. Haushaltswaren wie Reinigungsmittel, Kochtöpfe, Staubsauger, Stahlwaren, Bürsten und Schmuck dürfen nicht fehlen. Auf dem Hubertusmarkt kann außerdem nach Herzenslust geschlemmt werden: Zwischen den Ständen werden an verschiedenen Stationen kulinarische Leckereien an den "Mann und an die Frau gebracht". Fisch- und Currywurstspezialitäten mit hausgemachten Soßen, Gyros frisch vom Spieß, Suppen, Grillschinken, Grillwürste sowie Spezialitäten aus der Riesenpfanne werden kredenzt. Auch die Naschkatzen kommen nicht zu kurz: Mandeln, Crêpes, Waffeln, Nüsse und Zuckerwatte werden angeboten. Neben dem Pfeilwerfen für die kleinen und großen Besucher dreht sich auch ein Kinderkarussell und sorgt dafür, dass es drei Tage rund geht. Volle Aufmerksamkeit ist dem Kettensägenkünstler Georg Maurus, genannt "Crazy Georg", aus Greifenstein an allen Markttagen ab jeweils 15 Uhr auf dem Wilhelmsplatz optisch und akustisch sicher. Dort zeigt er, dass eine Motorsäge weitaus mehr kann als nur Brennholz zu produzieren. Der Hubertusmarkt findet am Sonntag, 30. Oktober von 11 bis 18 Uhr und am Montag, 31. Oktober und Dienstag, 1. November von 8 bis 18 Uhr statt.

Die Stadtbücherei am Untertor ist wegen des Marktes am Montag, 31. Oktober in der Zeit von 12 bis 16 Uhr geöffnet.

Herbsttrends in den Geschäften entdecken

Das bunte Treiben in der Innenstadt wird am Sonntag, 30. Oktober von einem verkaufsoffenen Sonntag begleitet. Zwischen 13 und 18 Uhr steht dem gemütlichen Einkauf und dem Stöbern in aktuellen Herbst- und Winterangeboten nichts entgegen. Parallel zum Hubertusmarkt findet am Sonntag von 11 bis 18 Uhr der Landmarkt am Hessischen Landgestüt statt. Im Innenhof des Hessischen Landgestüts sowie auf der Wilhelmstraße werden von Käse- und Wurstspezialitäten, Feinkost, Essig und Öle über selbstgemachten Gelee, Honig, Liköre und Weine, sowie Naturpflegeprodukte aus eigener Herstellung angeboten. Die Auswahl an liebevoll gestalteten Geschenkideen, Holzwaren und Accessoires ist groß. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Zwischen dem Marktbereich im Landgestüt und in der Innenstadt erstreckt sich entlang der Wilhelmstraße ein City-Flohmarkt mit Trödel- und Kramwaren.

Saisonabschluss mit Führungen

Durch die unermüdliche Arbeit des Dillenburger Museumsvereins kommen von Jahr zu Jahr mehr Besucher auf den Schlossberg und zeigen sich begeistert von dem Angebot, welches mit den Kasematten, seinen in Deutschland nur in Dillenburg zu findenden unterirdischen Verteidigungsanlagen, einen großen touristischen Anziehungspunkt bietet. Am Dienstag, 1. November endet die Besuchersaison auf dem Schlossberg. Der Museumsverein und die Stadt Dillenburg wissen aus den Erfahrungen der letzten Jahre um die Besonderheit dieses Tages: für Siegerländer und Westerwälder liegt an diesem Feiertag in den benachbarten Bundesländern ein Besuch des Wilhelmsturms, der Villa Grün und der Kasematten nahe. Mit großzügigen Gesten locken die Hausherren seit Jahren die Besucher zum Saisonabschluss in Scharen auf den Schlossberg: Herzhaftes vom Bäcker und Metzger oder Süßes, beides von ortsansässigen Herstellern und zum Nulltarif im Wilhelmsturm von Mitgliedern des Fähnleins "Marbachtor" in farbenprächtiger und historischer Montur angeboten. Nachdem der Eintritt bezahlt wurde, bleibt dem Besucher offen: Erst das Essen und dann die Historie oder umgekehrt? Jeder, wie er möchte. Mario Leitloff und das Schlossbergteam sorgen für einen reibungslosen Ablauf - bei dem Besucheransturm kein leichtes Unterfangen.

Letzte Führung durch die Kasematten

Geplant sind regelmäßige Kasemattenführungen. Eine Führung dauert etwa eine Stunde. Die Museen im Wilhelmsturm und in der Villa Grün können selbstständig erkundet werden. Mit modernen Präsentationstechniken werden die Besucher im Erdgeschoss der Villa Grün in das Leben der Bergleute eingeführt. Die Ausstellung "Expressionismus und Impressionismus", eine große Sammlung mit Werken bekannter Künstler aus der Galerie Sundermann aus Würzburg, die ihresgleichen sucht, ist letztmals in der Villa Grün zu sehen. Für 4 Euro/Erwachsene (Kinder 2 Euro) können der Wilhelmsturm und die Villa Grün besucht werden, ebenfalls 4 Euro/Erwachsene (Kinder 2 Euro) kostet eine Führung durch die Kasematten. Das Paket "Wilhelmsturm, Villa Grün, Kasematten" wird für 7 Euro/Erwachsener (Kinder 3,50 Euro) angeboten. Eine Familienkarte für zwei Erwachsene und mehr als ein Kind kostet 11 Euro. Gruppenkarten sind ab einer Anzahl von 15 Personen zu einem ermäßigten Preis zu erhalten. Wilhelmsturm, Villa Grün und Kasematten sind am Dienstag, dem 1. November, durchgehend von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Die Kasematten sind nur in geführten Gruppen zu besichtigen. Der Dillenburger Museumsverein wünscht allen Besuchern, Mitstreitern und Wohlgesonnenen eine schöne Winterzeit und freut sich schon auf die Saison 2017, die mit Sonderausstellungen in der Villa Grün und Sonderveranstaltungen auf dem Schlossberg schon jetzt mitten in der Planungsphase steckt.

Straßensperrungen und Parkplätze

Die Stadt Dillenburg bittet alle Besucherinnen und Besucher, sowie Anwohner und Gewerbetreibende um Verständnis, dass es während der Markttage zu Einschränkungen in der Nutzung der Verkehrswege kommt. Insbesondere die Anwohner in der Haupt- und Marktstraße werden darauf hin gewiesen, dass sie von Samstag (18 Uhr) bis Dienstag (20 Uhr) ihre Grundstücke mit Kraftfahrzeugen nicht erreichen und nicht verlassen können. Bei den Sperrungen ist zu beachten, dass die Maibachstraße nur bis zum ehemaligen Edeka-Markt angefahren werden kann. Am Kreisel in der Maibachstraße ist die Einfahrt zum Hüttenplatz nicht möglich. Die Wilhelmstraße ist am Sonntag gesperrt.

Am Kirchberg wird es eine Sackgassenregelung geben. Über die Wickbrücke ist eine Einfahrt in die Innenstadt nicht möglich. Gebührenfreie Parkplätze stehen am Stadion und an der Stadthalle zur Verfügung. Gebührenpflichtige Parkplätze sind am Karlsplatz, der Konrad-Adenauer-Allee und im Oranien-Parkhaus zu finden.

Zusammenfassung der Veranstaltungszeiten

Saisonabschluss Schlossberg: Dienstag, 1.11. von 10 bis 17 Uhr

Landmarkt: Sonntag, 30. Oktober, von 11 bis 18 Uhr

City-Flohmarkt: Sonntag, 30. Oktober von 13 bis 18 Uhr

Verkaufsoffen: Sonntag, 30. Oktober, 13 bis 18 Uhr.

Hubertusmarkt: Sonntag, 30. Oktober von 11 bis 18 Uhr; Montag 8 bis 18 Uhr; Dienstag 8 - 18 Uhr


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet