Im Regionalzug verhaftet

Gießen/Herborn (red). Zwei Beamte vom Bundespolizeirevier Gießen haben am Donnerstagabend im Regionalexpress von Gießen nach Dillenburg einen 33-Jährigen festgenommen. Der Mann, der mit Haftbefehl gesucht wurde, fiel den Bundespolizisten wegen seiner auffälligen Tätowierung am Unterarm auf, die in Fahndungsunterlagen beschrieben war. Die Beamten, die nach Dienstende auf dem Heimweg waren, verhafteten ihn. Der 33-Jährige war wegen mehrfacher Leistungserschleichung zu einer neunmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Da er die Strafe noch nicht angetreten hatte, war der aus Baden Württemberg (Main-Tauber-Kreis) stammende Wohnsitzlose zur Festnahme ausgeschrieben. In Herborn musste er den Zug verlassen und wurde zur JVA Gießen gebracht.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet