Integration: Sport spricht alle Sprachen

VEREINE Engagement für Flüchtlinge und mehr

Anfang Oktober wurden alle Vereine aufgefordert, sich mit einer Projektbeschreibung zu bewerben. Die Resonanz war hoch. "Viele engagierte Vereine arbeiten an kreativen Konzepten", heißt es dazu aus der Stadt Marburg.

Aus dem Bereich Fußball gingen mehrere Projektanträge ein. Der FSV 1926 Cappel bietet für Flüchtlinge zweimal in der Woche ein Fußballtraining.

Anzeige

Beim 1. FC Waldtal wurde bereits eine eigene Mannschaft für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern gegründet, die unter dem Namen 1. FC Waldtal-Somalia in den Spielbetrieb eingestiegen ist.

"Fußball - Raus aus dem Abseits!"

Bei den Sportfreunden Blau-Gelb ist das Projekt "Fußball - Raus aus dem Abseits!" entstanden. Das zweimal wöchentlich stattfindende Fußballtraining richtet sich speziell an Kinder mit ausländischer Herkunft.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der Aufenthaltsstatus gesichert oder ungesichert ist. Im Vordergrund stehen der Spaß und die Freude am Spiel.

Spezielle Angebote für junge Frauen und Mädchen bieten sowohl der Verein WENDO Marburg, der unter dem Projektnamen "refuge women do it" ein Selbstbehauptungs- und Sicherheitstraining für geflüchtete Frauen anbietet, sowie der Taekwondo-Verein Seoul Marburg. Er richtet sich mit einem Trainingsangebot an muslimische Mädchen.

Die Orientbrücke Marburg bietet in Kooperation mit der Initiative Arabische Schule das "Marburger Kindercamp" an. Aktive und kreative Freizeitgestaltung auf dem Gelände des Stadtwaldes stehen dort auf dem Programm.

Mit der Intention, "Boxen als Bewältigungsstrategie" einzusetzen, richtet sich der 1. Boxclub Marburg 1947 mit seinem Angebot ebenfalls an Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Beim DAV Bergsportzentrum Marburg steht in der Klettergruppe "No Limits!" das gemeinsame Handeln und Lernen im Vordergrund. Der FV Wehrda 1919 bietet ein Schwimmtraining speziell für Menschen mit Behinderungen an.

In den Bereichen Basketball und Rudern gibt es mehrere Vorhaben: Zum einen richtet sich der Basketball-Club Marburg mit einem Trainingsangebot an Flüchtlingskinder und in Kooperation mit dem MBLZ Marburg ist ein Projekt mit der Zielsetzung entstanden, Menschen mit Einschränkungen frühzeitig für den Basketballsport zu gewinnen.

Auch der Verein Rudern und Sport Steinmühle Marburg bietet nicht nur den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen die Möglichkeit, am regulären Rudertraining teilzunehmen, sondern richtet sich auch an Sehbehinderte und blinde Menschen. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet