Jochem Schumacher ist neuer Vorsitzender

Verschönerungsverein Burg zog Bilanz

Der neue Vorstand des Verschönerungsvereins Burg: (vo. li.) Jochem Schumacher, Erich Gocht, Monika Busch, Thomas Schmidt, Kurt Passauer, Jörg Müller, Jochen Naujoks, Jürgen Kring.

In ihrer Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder des Verschönerungsvereins Burg einstimmig ihren Vorstand.

An der Spitze des Vereins gab es einen Wechsel. Als neuer Vorsitzender wurde Jochem Schumacher gewählt, er löst den langjährigen Vorsitzenden Jürgen Kring ab. Sein Stellvertreter ist jetzt Jochen Naujoks. Die Kasse führt Thomas Schmidt, der sich auch weiterhin um den Beitragseinzug kümmert (durch Hausbesuche im persönlichen Gespräch). Den Schriftverkehr besorgt Erich Gocht. Als Beisitzer komplettieren den Vorstand Monika Busch, Jürgen Kring, Jörg Müller und Kurt Passauer.

In ihrer Jahresbilanz konnten die Dorfverschönerer auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Zahlreiche Ruhebänke an "aussichtsreichen" Standorten wurden aufgestellt. Dabei hat sich der Verein vorgenommen, die älteren Holzbänke, die einer ständigen Wartung bedürfen, durch solche aus recyceltem Kunststoff zu ersetzen. Deren Haltbarkeit wird mit 30 Jahren angegeben. Da die Stadt Herborn ihre Satzung geändert hat, bekommt der Verein keine Zuschüsse mehr zur Beschaffung. Die gute Finanzlage des Vereins ermöglicht es, auf eigene Mittel zurückzugreifen. Der Vorstand zeigte sich erfreut, dass der aus anderen Stadtteilen berichtete Vandalismus mit mutwilligen Zerstörungen in Burg nicht zu beobachten war.

Auch um den Vogelschutz kümmert sich der Verein. So wurden im Berichtsjahr über 100 Nistkästen in der Gemarkung aufgehängt, von denen erfreulicherweise etwa 80 Prozent belegt wurden.

Der Jahresbeitrag von zwei Euro für die Mitglieder des Vereins soll auch weiterhin beibehalten werden. (ego)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet
  • 250 Händler beim Martinimarkt
  • Ein Blick hinter die Kulissen