Jungfüchsen fehlt der Nachwuchs

Gegründet wurde die Gruppe vor 16 Jahren - seither wird sie maßgeblich betreut von Michael Gerth. In der Jahreshauptversammlung des Natur- und Vogelschutzvereins hatte Gerth keine guten Nachrichten: Der Berichtszeitraum 2014 sei der schwierigste seit Gründung gewesen, sagte er. Von zehn geplanten Veranstaltungen hätten mangels Interesse nur sieben stattgefunden. 23 Kinder nahmen insgesamt daran teil - 2013 seien es noch 33 gewesen. Die durchschnittliche Anzahl von "Jungfüchsen" pro Veranstaltung: 2,3.

Was tun? Der Verein will nicht kapitulieren. Es gibt Ansätze und Möglichkeiten, wie den erst kürzlich stattgefundenen Jahreszeitentag der Grundschule, an dem der Vorsitzende Rolf Gerth und Michael Gerth teilnahmen. Messbarer Erfolg: Einige Tage später waren bei einer angesetzten "Jungfüchse"-Veranstaltung sechs Kinder anwesend. Michael Gerth und Bernhard Crombach werden, gemeinsam mit Sina Marx und Jonas Rentrop die Jugendgruppe weiterführen. Betreuerin Gabi Seibert hört auf.

Die Marschallstraße ist eine beliebte, aber nicht ungefährliche Wanderstrecke für Amphibien. Rolf Gerth und seine Frau Brigitte haben dort 20 Molche, sieben Kröten und elf Feuersalamander gerettet

Im Jahresverlauf stellte der Vorsitzende, der auch Ortsbeauftragter für den Vogelschutz ist, 79 Vogelarten fest und meldete diese weiter. Erfreulich sei auch die zunehmende Zahl an Schwarzspechten und Kolkraben. Ein starker Rückgang war bei der Sumpfmeise zu verzeichnen, ein Rekordzuwachs beim Kleiber.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet