Mit Sicherheit ins Hessentags-Vergnügen

Einsatzbereit zum Hessentag: Bei Jens Krämer ( li.) und Kai Reeh laufen die Fäden zusammen. (Foto: Stadt Herborn)

In der Einsatzzentrale im Feuerwehrhaus mitten an der Hessentags-Straße laufen alle Fäden zusammen. Das Hessentags-Hilfe-Telefon mit der extra eingerichteten Rufnummer 708708, der sogenannte Bürgernotruf laufen hier auf. Von hier aus können Einsatzfahrzeuge des Sanitätsdienstes wie auch die großen Feuerwehrfahrzeuge schnell zum Einsatzort kommen. Daneben gibt es dezentrale Standorte . "Wir müssen auch während des Hessentags einen sogenannten Grundschutz gewährleisten", erklärt Reeh, "das heißt beispielsweise, dass die gesetzliche Hilfsfrist von zehn Minuten eingehalten werden muss."

Erst nachdem die Planungen für die Veranstaltungsorte und die Hessentags-Straße fertig waren, konnten Reeh und Krämer das gesamte Sicherheitskonzept ausarbeiten. Sie setzten für jede einzelne Veranstaltung die Gefährdung in einem Punktesystem um. Besucherzahlen, Art und Inhalt der Veranstaltung spielen eine Rolle. So wird bei den großen Partys oder aufwändigen Bühnenshows mit Pyrotechnik ein anderer Maßstab angelegt als bei Comedy im Sparkassen-Palace. Sanitätsdienst und Feuerwehrbereitschaft sind bei allen Veranstaltungen anwesend. Außerdem finden ganztägig Rundgänge über die Ausstellungsflächen statt. Bei der Planung für die Hessentags-Straße mussten Durchfahrtsbreite und -höhe für die großen Feuerwehrfahrzeuge berücksichtigt werden, Buden vor Häusern dürfen keine Feuerstellen haben und Hydranten müssen frei bleiben. "Die Sicherheit für den Bürger, der im Hessentags-Gelände wohnt, soll genauso hoch sein, wie im Alltag. Dazu kommt die Sicherheit für unsere Gäste", macht Reeh deutlich.

Planung bis ins Detail

Hunderte mal sind die Planer in den vergangenen Monaten die Hessentags-Flächen abgelaufen und abgefahren, haben alles minutiös in Fotos dokumentiert, Szenarien entwickelt. Nun geht es darum, die Einsatzpläne zu schreiben. In den zehn Tagen werden 1200 Einsatzkräfte in Bereitschaft sein. Dazu kommt der Sanitätsdienst in rund 1600 Funktionen und mehrere Ärzte. "Dazu lief ein Vergabeverfahren. Die Bietergemeinschaft aus verschiedenen Hilfsorganisationen - federführend ist das DRK Dillenburg - kümmert sich um die gesamten Personalausstattung. Bei Bedarf werden wir in allen Funktionen von Kollegen aus anderen Einsatzverbänden aus dem gesamten Lahn-Dill-Kreis unterstützt", erklärt Krämer.

Der Hessentag schweißt zusammen. Das erfahren Reeh und Krämer täglich. Ob es darum geht Bürocontainer auszuleihen, Erfahrungen auszutauschen oder Personal zu verstärken: Nachbarn und ehemalige Hessentags-Städte bringen sich ein. Sehr hilfreich war die Möglichkeit, zwei geplante Löschfahrzeuge vorzeitig anzuschaffen. Für die vier hauptamtlichen und rund 250 freiwilligen Feuerwehrleute, die in Herborn und seinen Stadtteilen normalerweise zur Verfügung stehen, wird der Hessentag eine große Herausforderung. Gut vorbereitet und vernetzt gehen sie aber guten Muts in das große Landesfest.

Die Polizei ist überall präsent

Ein weiterer wichtiger Punkt für ein gutes Sicherheitsgefühl der Gäste, ist die Präsenz der Polizei und die Security bei den Veranstaltungen. Die Polizei besetzt rund um die Uhr die sogenannte Hessentagswache im Johanneum-Gymnasiums an der Hessentags-Straße. Im Bahnhof richtet die Bundespolizei eine Wache ein. Polizeidirektor Rolf Krämer: "Die Polizei wird ihre Präsenz auf öffentlichen Wegen und Plätzen und natürlich bei den Großveranstaltungen sehr hoch halten. Hierbei kommen uniformierte als auch zivile Kräfte der Polizei zum Einsatz. Zudem werden die Sicherheitsdienste, die zusätzlich bei Großveranstaltungen eingesetzt werden, besonders sensibilisiert. Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um die Teilnehmer und Besucher des Hessentags 2016 in Herborn zu schützen." So gibt es wie bei anderen Großereignissen in der Arena und den großen Zelten Einlasskontrollen und Bodychecks. Es sind zum Beispiel in der Arena nur PET-Flaschen oder Tetra-Packs bis 0,5 Liter erlaubt. Auch Foto- und Videoausrüstungen mit tauschbarem Objektiv (außer für akkreditierte Fotografen) oder große Taschen und Rucksäcke sowie Selfie-Sticks sind nicht zugelassen.

Mehr zu den Bestimmungen und Tipps der Polizei zum Hessentag gibt es unter www.hessentag2016.de > Hessentag.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet