Mit StudiumPlus Pflege managen

NEUER STUDIENGANG Kooperationsvereinbarung mit der Königsberger Diakonie

Matthias Willems (von links), Günther Grabatin, Norbert Müller und Jörn Contag unterschrieben den Kooperationsvertrag. Bei der Vertragsunterzeichnung dabei waren auch (hinten von links) Keywan Sohrabi, Henning Schneider, Eva Steinmetz, Andrea Frank-Böckel und Jörg Ludwig.

(Foto: privat)

Nicht nur wissenschaftlich fundierte Behandlungsmethoden, auch Patientensicherheit und Wirtschaftlichkeit sind wichtige Themen für die Leitung von Einrichtungen im Bereich Pflege und Gesundheit.

Eine Kooperationsvereinbarung über die enge Zusammenarbeit bei der Durchführung des Studienganges haben Vertreter von THM, StudiumPlus, der Königsberger Diakonie und des CompetenceCenter Duale Hochschulstudien (CCD) bei StudiumPlus in der Spilburg unterzeichnet. "Die Anforderungen im Bereich der Pflege steigen, der Trend zur Akademisierung ist da", sagte der Vorstand der Königsberger Diakonie, Jörn Contag, bei der Unterzeichnung. "Wir brauchen exzellent ausgebildete Mitarbeiter." "Hohes Fachwissen allein reicht heute nicht mehr aus, es sind immer mehr Leitungs- und Führungsaufgaben hinzugekommen", ergänzte die Leiterin des Bildungszentrums für Pflegeberufe an der Königsberger Diakonie, Andrea Frank-Böckel. Die Möglichkeit, ein Studium aufzunehmen, werde den Beruf zudem attraktiver machen. Die THM trage den gestiegenen Anforderungen in vielen Berufen im Gesundheitswesen mit der Einrichtung ihres neuen Fachbereichs Gesundheit Rechnung, sagte der Präsident der THM, Professor Günther Grabatin. Von der Einrichtung neuer Studienangebote in diesem Bereich erhoffe er sich auch eine Steigerung des Frauenanteils unter den über 15 000 Studierenden der THM, der aktuell erst 26 Prozent beträgt. Der Bedarf an Qualifizierung und Nachwuchssicherung im Bereich Gesundheit und Pflege sei in jedem Fall gegeben, betonte auch Norbert Müller, Vorsitzender des CCD, in dem die über 600 Partnerunternehmen von StudiumPlus organisiert sind. Der Vorteil des dualen Studiums sei die Praxisorientierung der akademischen Ausbildung. "Der Studiengang Pflegeleitungsmanagement ist ausbildungsintegriert, Teile der Ausbildung werden für das Studium anerkannt", erläuterte Professor Matthias Willems, Geschäftsführender Direktor von StudiumPlus. Der Studiengang Pflegeleitungsmanagement wurde speziell für Auszubildende und Mitarbeiter in Unternehmen der Pflege- und Gesundheitswirtschaft entwickelt. Er kombiniert die Berufsausbildung in einen Pflegeberuf mit einem wissenschaftlichen Bachelorstudium.

Absolventen erhalten den Bachelor und examinierten Berufsabschluss

Die Absolventen erhalten nach Abschluss des Studiums nicht nur den Bachelor of Arts, sondern auch einen examinierten Berufsabschluss. Das Studium vermittelt in einer Mischung aus theoretischer und praxisnaher Ausbildung die Grundlagen für Führungskompetenzen, die in den Unternehmen im Pflege- und Gesundheitsbereich notwendig sind. Mögliche spätere Einsatzbereiche sind unter anderem Stationsleitung oder Gruppenleitung, Pflegedienstleitung, Heimleitung, Leitung einer Sozialstation oder Personalmanagement.

Das Angebot richtet sich an Schüler mit Abitur oder Fachhochschulreife sowie an examinierte Pflegefachkräfte. Der neue Studiengang startet zum Wintersemester 2015/16.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet