Mit Video: Unfall überschattet Abi-Parade

Schüler fallen von Wagen und verletzen sich
Betroffen schauen Teilnehmer der Abi-Parade in Marburg auf die Einsatzkärfte am Unfallort. (Foto: Schmidt)
Betroffen schauen Teilnehmer der Abi-Parade in Marburg auf die Einsatzkärfte am Unfallort. (Foto: Schmidt)
Unfall bei Abi-Parade

Video: Andreas Schmidt

Der leitende Notarzt Clemens Kill attestierte einem der Schüler zunächst schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Genauere Untersuchungen im Uni-Klinikum bestätigten diese erste Einschätzung jedoch nicht, teilte Polizeisprecher Jürgen Schlick mit: "Nach bisherigen Erkenntnissen kamen alle fünf Schüler mit leichten Verletzungen davon." Vier der Schüler stammen laut Schlick aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, der fünfte aus dem Kreis Gießen.

Auf der Ladefläche des Lkw befanden sich laut ersten Schätzungen zum Unfallzeitpunkt etwa 40 feiernde Schüler. "Rütteln oder Drücken gegen die Brüstung dürfte nach vorliegenden Informationen zum Brechen der Verkleidung geführt haben. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an", sagte Schlick.

Andere Zeugen sprachen jedoch von Mutwilligkeit: Die Schüler seien regelrecht gegen das Geländer gesprungen, wodurch die Absperrung gebrochen sei. "Es ist ja kein Wunder, dass so etwas mal passiert. Hier ist ja fast niemand mehr nüchtern", sagte ein Zuschauer.

Matthias Dallwig, Organisator der Abi-Parade, entschied mit dem Ordnungsamt, dass der Zug auf der geplanten Route fortgesetzt werde, nachdem sich die unverletzten Schüler auf andere Wagen verteilt hatten - allerdings ohne den beschädigten Wagen und ohne Musik. Diese Entscheidung führte zu teils heftiger Kritik, die einige Schüler zum Ausdruck brachten.

"Hier sind Leute verletzt worden, da kann man doch nicht einfach weiterfeiern", schrie ein Schüler den Organisator mehrfach an. Warum die Wagen nicht erneut kontrolliert worden seien, wollte er wissen – Dallwig behielt ob der Hysterie des Schülers jedoch die Ruhe und versuchte, ihm zu erklären, dass der Wagen in Ordnung gewesen sei. Für andere Schüler war der Unfall offensichtlich nur ein unbedeutender Zwischenfall, der sie vom Feiern abhielt: Sie johlten, grölten und feierten weiter, als sei nichts passiert. "Wie kann man nur so teilnahmslos sein", meinte eine Passantin dazu.

Gegen 15 Uhr setzte sich die Parade wieder in Gang – somit löste sich auch der Verkehrsstau langsam wieder auf. Denn die Universitätsstraße war für die Dauer der Rettungsarbeiten, bei denen neben dem Notarzt auch drei Rettungswagen und ein Intensivtransportfahrzeug im Einsatz waren, voll gesperrt. Dies führte zu erheblichen Behinderungen in der Innenstadt.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus ES GIBT KEINE REGION MARBURG MEHR!!! Videos Region Marburg