Nacht der offenen Kirchen

Sieben Wetzlarer Gotteshäuser bieten ein buntes Programm

Wetzlar Zur 5. Nacht der offenen Kirchen am Freitag (17. November) öffnen sieben evangelische und katholische Kirchengemeinden in Wetzlar ihre Gotteshäuser. Zwischen 21 und 24 Uhr gibt es viel zu hören und zu sehen. Abschluss ist die mitternächtliche Liturgie im Dom.

Dort gibt es ab 21 und 23 Uhr außerdem „Kunstwerke und zeitgenössische Musik“. Gegen 22 Uhr tritt das Duo „poco piu“ mit Harfe, Gesang und Percussion auf. In der Michaels-Kapelle wird ab 21 und ab 22 Uhr gebetet wie in Taizé.

Die Untere Stadtkirche am Schillerplatz verwandelt sich ab 21 und 23 Uhr in die Werkstatt eines Tambower Ikonenmalers“. Ab 22 Uhr sind Mönche aus dem koptischen Kloster in Kröffelbach zu Gast.

Musikalisches, Kulinarisches, Künstlerisches und Literarisches

Die Hospitalkirche am Haarplatz wird von 21 bis 23 Uhr zur „Lesekirche“: Birgit und Siegfried Meier tragen Heiteres und Besinnliches aus den Romanen „Don Camillo und Peppone“ vor.

Die Kreuzkirche hingegen nennt sich ab 21 Uhr „Genusskirche“. Zunächst singen drei Chöre, bevor ab 22 und ab 23 Uhr ein Drei-Gänge-Essen serviert wird.

Als „Kunstkirche“ versteht sich Sankt Bonifatius in der Wohnstadt. Von 21 bis 23 Uhr sind hier Fotografien von Ahmad Alahdab aus Syrien und Zeichnungen der drei Azimi-Schwestern aus Afghanistan zu sehen.

Musikfreunde kommen ab 21 und 22 Uhr in der Sankt Walburgis-Kirche in Niedergirmes auf ihre Kosten. Unter dem Motto „Psalmen - neu gesehen“ liefern Michael Dörr und seine Band Musik, Texte und Songs zu den ältesten Liedern der Kirche. (wv)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet