Nur jeder dritte Helm ist „gut“

Das ist das Ergebnis einer Stichprobe vom ADAC, der neun Integralhelmen zwischen 1265 und 1527 Gramm untersucht hat. Drei Modelle schnitten „gut“ ab, weitere drei waren „befriedigend“. Zwei erhielten ein „Ausreichend“. Ein Modell fällt durch, weil es in der Disziplin der Schlagprüfung durchfällt. Der Autoclub hat die Helme von 160 bis 595 Euro in den Kategorien Handhabung/Komfort, Aerodynamik, aktive Sicherheit/Sicht und passive Sicherheit/Unfallschutz untersucht.

Testsieger ist der „Shoei NXR“ ab 429 Euro. Auch „gut“ sind der „X-Lite X-803 Ultra Carbon“ für 529 Euro und der „HJC RPHA 11 Carbon Lowin“ ab 550 Euro. Der günstigste Helm ist der „MTR S-10 Carbon“ für 160 Euro. Er verfehlt mit der Note 2,7 knapp ein „gut“. Fünf Helme haben abnehmbare Wangenpolster, die nach einem Unfall das Abnehmen des Helmes erleichtern.

Der ADAC rät, den Kopfschutz vor dem Kauf bei einer Probefahrt auf dem eigenen Bike zu probieren, um Passform, Fahrgeräusche und das Gewicht einschätzen zu können. (tmn)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet