Lesezeit für diesen Artikel (429 Wörter): 1 Minute, 51 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Einzelverkauf
Bitte Zahlungsart wählen:

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Playoff-Ticket ist gebucht

RSV Lahn-Dill gewinnt in Köln 91:43, Erzrivale Zwickau patzt
Sieben Punkte für den RSV Lahn-Dill in Köln: Dirk Köhler. (Foto: Rehor)

In der Sporthalle Bergischer Ring ließ der Gast von der ersten Minute an keinen Zweifel an seinen Absichten, die Partie souverän zu beherrschen. Mit der etatmäßigen Starting-Five um Kapitän Joey Johnson, Routinier Dirk Köhler, dem US-Duo Michael Paye und Steve Serio sowie der Finnin Mina Mojtahedi bauten die Wetzlarer früh Druck auf, dem der Tabellensiebte nicht gewachsen war. Insbesondere den kurzfristigen Abgang des niederländischen Pointguard Mustafa Korkmaz Ende Dezember konnten die 99ers im Spielaufbau kaum kompensieren. Über 9:0 (6.) und 16:2 (7.) schraubte der RSV das Ergebnis bis zur elften Minute sogar auf 31:5, womit die Partie bereits entschieden war.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Mehr aus RSV Lahn-Dill