Präsidium leitet den Fußballverein

BILANZ  RSV Wommelshausen stellt sich nach Satzungsänderung und Wahlen neu auf

Die Führungsriege des RSV Wommelshausen mit der ehemaligen Vorsitzenden: (vorne v. l.) Sonja Rink, die Präsidiumsmitglieder Lars Hinter, Peter Maser, Nils Debus und Tobias Klingelhöfer sowie (hinten v. l.) die Beisitzer Uwe Feller, Marcel Jung, Keven Otto, Stefan Müller, Daniel Hake, Rolf Kaiser und Michael Müller. (Foto: H: Peter)

Der Wommelshäuser Fußballclub hat sich in seiner Jahreshauptversammlung neu aufgestellt. Bei einer Enthaltung beschlossen die Mitglieder eine Satzungsänderung, nach der der Verein nun auf vier Säulen gestellt wird. Ein Präsidium steht jetzt an der Vereinsspitze.

Nils Debus ist für die Verwaltung zuständig, Peter Maser hat die Finanzen im Blick. Der Spielbetrieb fällt in den Aufgabenbereich von Lars Hinter, um die Jugendabteilung kümmert sich Tobias Klingelhöfer. Debus und Klingelhöfer wurden jeweils einstimmig in ihre Ämter gewählt, Hinter und Maser bekamen je eine Nein-Stimme.

Der bisherige stellvertretende Vorsitzende Lars Hinter dankte Sonja Rink für ihren nunmehr 24-jährigen Einsatz im Vorstand des RSV Wommelshausen. Zwölf Jahre stand Rink an der Vereinsspitze. „Dies ist nicht selbstverständlich“, betonte Hinter und überreichte ihr einen Blumenstrauß. Sonja Rink gehörte dem Vorstand weiterhin als Beisitzerin an. Dieses Amt haben auch Yanik Berberich, Uwe Feller, Daniel Hake, Rolf Kaiser, Marcel Jung, Michael Müller, Stefan Müller, Keven Otto und Christian Rink inne.

In ihrem Jahresrückblick erinnerte Sonja Rink an den Wandertag nach Mornshausen und an den Bayrischen Abend. Gut besucht gewesen sei auch die Veranstaltung zum 1. Mai, bei der leider „durchziehende Jugendliche“ viel Müll hinterlassen hätten. Rink lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Vorstand des SV Flottweg Dernbach, mit dem der RSV eine Spielgemeinschaft bildet. Ihr Dank galt außerdem allen Mitgliedern für die geleisteten Dienste und dabei ganz besonders Joachim Rink und Rolf Kaiser sowie den Vorstandskollegen.

Spielausschussobmann Daniel Klingelhöfer berichtete, dass nach einer guten Vorrunde die erste Mannschaft am Ende den sechsten Platz in der Kreisliga A belegte. Das zweite Team landete auf dem siebten Platz.

Verein sucht Jugendbetreuer

Jugendleiter Tobias Klingelhöfer erklärte, dass der Jugendspielgemeinschaft (JSG) Obere Salzböde sieben Vereine angehören. In der kommenden Saison gehen 13 Mannschaften an den Start. Schade sei es, dass nur eine B-Jugend-Mannschaft gestellt werden könne. Klingelhöfer rief die Mitglieder dazu auf, Werbung für die Verstärkung der Teams zu machen und sich nach neuen Spielern umzusehen. Ziel sei es, hochklassigen Fußball zu spielen. Derzeit werden 200 Kinder und Jugendliche betreut. Immer schwieriger werde es, Trainer und Betreuer zu finden. Ein Problem sei auch die unterschiedliche Ausrichtung der beteiligten Vereine, der eventuell mit einem Jugendförderverein zu begegnen sei.

„Wir können starten“, freute sich Sonja Rink und gab bekannt, dass mittlerweile die Baugenehmigung für den Anbau an das Sportheim vorliege. (hlp)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet