Ritterschlag für Sör Wille

SCHLARAFFIA Vertreter aus deutschen Gauen beim Spektaculum

Im Rittersaal auf Burg Gleiberg haben sich Schlaraffen aus vielen deutschen Gauen getroffen. (Foto: privat)

Der Rittersaal auf Burg Gleiberg gab die Kulisse für einen Ahnherrn der Gleiberger, der "aus der Gruft" erschienen war, um den neuzeitlichen Rittern die Leviten zu lesen. Dazu waren Fanfaren- und Trompetenklänge und Männergesang aus dem schlaraffischen Liederbuch zu hören. Nach Ehrungen für die "Eingerittenen" für fünf, zehn, 20, 25 Jahre gab es den Ritterschlag für einen neuen Ritter der Gießener Schlaraffia.

"Zu den Gyssen" tagt im Winterhalbjahr wöchentlich in der Burg an Ringallee

Sör Wille der Multifex (profan: Wilfried Krüger) wurde nach feierlichem Gelöbnis und Schwur in den Kreis der Ritter aufgenommen. Schlaraffia wurden von deutschen Theaterleuten in Prag 1859 als Gegenpart zu den gesellschaftlichen Herrenclubs gegründet. Bei Schlaraffia wird weltweit deutsch gesprochen. Es gibt viele Vereine (Reyche) auf der Erde und Schlaraffen sind überall willkommen.

Der Verein Schlaraffia "Zu den Gyssen" tagt einmal wöchentlich im Winterhalbjahr in seiner eigenen Burg in der Ringallee in Gießen tagt und veranstaltet im Sommer ein Ausflugs- und Besichtigungsprogramm mit seinen Damen.

Er hat sich wie alle schlaraffischen Vereine der Freundschaft, der Kunst, dem Humor und dem ritterlichen Spiel verschrieben. Er gehört zu dem weltweiten Verband Allschlaraffia und lädt alljährlich einmal auf seine Stammburg Gleiberg zu einem Fest und Ritterschlag ein. Die Gießener Schlaraffen haben die Reychsnummer 276 und wurden 1928 gegründet.

Wer mehr über diesen Männerverein wissen möchte, kann unter www.gyssen.de im Internet nachsehen, oder den Vorsitzenden Michael Schwarz unter Telefon: (06 41) 7 31 55 anrufen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet