Sehenswerter PurPurDom zum Hessentag

Herborn (hjb). Der PurPurDom der evangelischen Kirchen auf dem 56. Hessentag in Herborn steht und lädt ein, den Ort mit allen Sinnen zu erleben. Am vergangenen Mittwoch öffnete das Zelt bei einem Preview für Medienvertreter die Pforten.

Wer den PurPurDom betritt, ist betört von Licht und Düften. Über 1400 Blumen sorgen im "PurPurDom" für den originalen Frühlingsduft: Objektkünstlerin Andrea Schwalb und ihr Team haben das weiße Zelt an der Hessentagsstraße zu einem spirituellen Ort verwandelt, dessen Mittelpunkt ein schwebender Altar bildet.

Mitten im Zentrum des Zeltes schwebt der Altar, auf dessen Oberfläche Worte, Sätze und Textabschnitte projeziert werden. "Wir knüpfen an die gute reformatorische Tradition in Herborn an", sagt Pfarrerin Jutta Becher, "die Worte blitzen kurz auf und laden zum Nachdenken ein". Der gewollte Überraschungseffekt und die Kombination der Worte führt zu neuen Sinnzusammenhängen. Der Altar kann von den Besuchern frei umrundet werden.

Eine weitere Attraktion ist im PurPurDom in einem Séparée zu entdecken: Maiglöckchen-Duft lockt zu einer Gruß- und Kuss-Station. Den Nebenraum können die Besucherinnen und Besucher des PurPurDoms als begehbares Gästebuch erleben. Dort können Grüße und gute Wünsche für Freunde und Freundinnen hinterlassen werden.

Grüße mit Sefie aus dem Séparée!

Auch die eigenen Eindrücke aus dem PurPurDom können niedergeschrieben werden. Geküsst wird entweder "live" im Séparée oder per Stempel. Verschiedene Kussmünder können auf Papier oder auf der Haut aufgedrückt werden und als Erinnerung an einen besonderen Moment auf dem Hessentag dienen.

Die Gruß- und-Kuss-Station ist ein passender Hintergrund für Selfies - gleich zum selber posten. Egal, ob auf Facebook, Instagramm oder anderen Sozialen Netzwerken können die Bilder mit purpurdom gekennzeichnet gepostet werden.

Zu den ersten Besuchern am Mittwoch zählten Pfarrer Andree Best, Dekanatsjugendreferent Michael Reschke, Pfarrerin Jutta Becher, Pfarrer Wolfgang Weinrich, Pfarrer Dieter Dersch, Pröpstin Annegret Puttkammer, Pfarrerin Eveline Valtink, Dekan Roland Jaeckle, Leiter Karl Müßener vom Diakonischen Werk an der Dill mit Eckhardt Lieberknecht von der Diakonie Hessen und Propsteikantorin Petra Denker sowie etliche der insgesamt 115 Helferinnen und Helfer, die in den kommenden Tagen im PurPurDom tätig sein werden.

Text+ Foto: Becker-von Wolff


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet