Senioren in Bewegung bringen

BERATUNGSANGEBOT Wie lässt sich das Sturzrisiko verringern?

Ulrike Reuter brachte die Biebertaler Senioren in Bewegung.

(Foto: Moos)

Spaß machte das Bewegen auch dank Ulrike Reuter, Physiotherapeutin und Ressourcenorientierte Tanz-Therapeutin aus Marburg. Dabei ging sie auf die Frage ein: "Was kann ich tun, um Stürze zu verhindern, oder - wenn das nicht mehr möglich ist - bei Stürzen das Verletzungsrisiko zu verringern?" Die Referentin verstand es, Theorie und Praxis der Sturzprävention verständlich und eingängig zu verbinden. "Mit zunehmendem Alter kommt es zu Veränderung im neuromuskulären System des Körpers, die schnelle Anpassung an Gefahrensituationen immer schwieriger werden lassen. Viele dieser Veränderungen beruhen auf Inaktivität und sind nicht dem physiologischen Alterungsprozess zuzuschreiben." Deshalb sollte man sich auch als älterer Mensch bewegen. Das stärke und fördere die Lebensqualität.

Viele Bewegungsabläufe auch im Sitzen wurden geübt. Reuter wies auch darauf hin, dass man Stolperfallen in der Wohnung beseitigen sollte, dass sei neben den Übungen zur besseren Beweglichkeit ein weiterer wichtiger Schritt.

Ludger Hellmann, der als Geragoge den Seniorenkreis mit aktiven Helferinnen leitet, möchte das Thema Sturzprävention mit allen Facetten gerne in einem mehrteiligen Kurs anbieten.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet