Spiegelung bei Kloß im Hals

TELEFONAKTION Dr. Roger Agne beantwortet Fragen zu Schluckbeschwerden

Während zu Diäten anscheinend keine Fragen bestanden, gab es umso mehr Anrufe von Lesern, die Probleme mit dem Schlucken haben. "Die Beschwerden können vielfältig Ursachen haben", weiß der Chef der Inneren Medizin der Dill-Kliniken Dillenburg. So schildert beispielsweise ein 82 Jahre alter Mann aus Ewersbach, dass er regelmäßig das Gefühl hat, sein Mageneingang verkrampfe sich und in der Folge staue sich das Essen in der Speiseröhre. Die Symptome träten meistens fünf Minuten nach der Nahrungsaufnahme auf und er müsse dann erbrechen. Eine Magenspieglung im Vorjahr habe kein Ergebnis gebracht. Roger Agne wollte zunächst wissen, ob der Ewersbacher an Sodbrennen leide. Dies sei der Fall, sagte der 82-Jährige, aber er nehme regelmäßig Säureprodukionshemmer. Möglicherweise sei es hier durch Entzündungen bereits zu einer Vernarbung der Schleimhaut und somit zu einer Verengung der Speiseröhre gekommen, meinte der Facharzt. Er rate dringend zu einer erneuten Spiegelung, um dies abzuklären und andere Erkrankungen auszuschließen. Zusätzlich ließe sich bei Untersuchungen der Speiseröhre auch der Säuregehalt bestimmen und die Bewegung der Speiseröhre kontrollieren. Mit Proben aus selbiger können auch Grad und Ort der Entzündung festgestellt werden. Diesen Rat gibt der Gastroenterologe auch einem 56-jährigen Dillenburger. Er berichtet, dass ihm häufig das Essen im Hals stecken bleibt. Dann käme es zu einer erhöhten Speichelproduktion und ein weiteres Schlucken sei unmöglich. Erst wenn er erbreche, gehe es wieder besser. Verstärkt würden die Beschwerden durch Stress. Dass Anspannung und Stress Auslöser für seine Schluckbeschwerden sind, vermutet auch ein 76-jähriger Weilburger. Der Mann leidet unter einer spastischen Lähmung und die Probleme mit dem Schlucken treten vorrangig auf, wenn er Streit mit seiner Schwester hat. Der Mann schildert, dass es sich für ihn dann wie ein Krampf anfühle. Roger Agne riet dem 76-Jährigen sich zur Sicherheit einmal untersuchen zu lassen: "Wenn man diese Beschwerden seit mehreren Jahren hat, dann ist es sinnvoll, mal die Speiseröhre und den Magen zu spiegeln, um abzuklären, dass keine schlimmer Erkrankung vorliegt." Grundsätzlich könne die Psyche aber schon eine Rolle spielen, dann könnte ein Beruhigungsmittel helfen.

Die Psyche kann häufig die Ursache für die Probleme sein

Dies müsse aber mit einem Facharzt abgeklärt werden. Die Psyche ist möglicherweise auch die Ursache für die Beschwerden einer 57 Jahre alten Eibelshäuserin. Sie leidet seit einem halben Jahr an Halsschmerzen und kann in letzter Zeit manchmal nicht mehr richtig einschlucken. Am häufigsten treten die Probleme beim Autofahren und abends vor dem "Zu-Bett-Gehen" auf. "Wenn ich etwas trinke wird es besser", schildert sie die Symptome. "Es könnte stressbedingt sein", meinte Agne. Der Facharzt für Innere Medizin riet aber zunächst einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufzusuchen und den Rachen ausspiegeln zu lassen. Eine weitere Vermutung wäre, dass die chronische Schilddrüsenerkrankung der Frau für die Schluckbeschwerden verantwortlich ist. Eine stressbedingte Verschlimmerung seiner Probleme berichtet auch ein 59-Jähriger aus Dillenburg, der bisher noch keine Probleme mit Sodbrennen und ähnlichen Beschwerden hatte. Hingegen kämpft ein 75 Jahre alter Mann aus Aßlar schon seit vielen Jahren mit einer Refluxstörung. Er hatte dies mit einer Ernährungsumstellung - seiner Meinung nach - in den Griff bekommen, doch nun leidet er unter einem "Kloßgefühl" im Hals und Schmerzen in der Speiseröhre. Dies, meinte Agne, könne durchaus mit dem Reflux zu tun haben: "Die chronische Säurebelastung führt zu einer Veränderung der Schleimhaut, dann nimmt der Reflux sogar ab, weil die Speiseröhre enger wird. Man kann versuchen mit Medikamenten etwas zu machen. Wenn es nicht besser wird, muss der Befund kontrolliert werden." Speichel und Schleim, der im Hals stecken bleibt, könnten unter Umständen ebenfalls auf eine Reflux-Störung zurückzuführen sein. Eine 67-Jährige aus Haiger leidet darunter. Sie hat zudem mit einer Bronchitis zu kämpfen, gegen die sie auch schon Cortison-Spray nehmen musste. Auch andere Leser schilderten solche oder ähnlich gelagerte Probleme. Der Facharzt empfiehlt, zur Sicherheit immer über eine Spieglung und Gewebeproben abklären zu lassen, was die Ursache ist. Die Dill-Kliniken bieten solche Untersuchungen an. Fett- und zuckerarme Ernährung hilft zudem oft, genau wie die Vermeidung säurehaltiger Nahrungsmittel, die Beschwerden zu lindern.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet
  • 3_Solo_Text_k
  • 3_Solo_Text_k
  • foto0,5sp_bu_k