Lesezeit für diesen Artikel (1180 Wörter): 5 Minuten, 07 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Telekom versucht Verunsicherung"

BREITBAND Mit-Initiator Hermann Steubing zweifelt an den Ausbauplänen

Mittenaar-Bicken/Wetzlar. Wer sorgt fürs schnelle DSL im Lahn-Dill-Kreis? Die geplante, kommunale Breitband GmbH oder die Telekom? Die Bundesnetzagentur prüft derzeit das Vectoring-Projekt der Telekom (siehe Infokasten), und solange gibt es von der Bank kein Geld für das kommunale Netz. Hermann Steubing (SPD), Mitglied der Steuerungsgruppe der Breitband-Initiative und Bürgermeister von Mittenaar, zweifelt an den Plänen der Telekom. Er wirft ihr Taktieren vor.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Wieviel Euro werden hier schon geflossen sein, um dieses Wunschnetz und Denkmal einiger heimischer Politiker anstossen zu können.
Man sollte froh sein, wenn die Telekom es macht, dann braucht der Steuerzahler nicht mehr
dafür gerade zu stehen. Aber was heißt denn mit "Landeshilfe finanziert"? Muss keiner das zahlen? Wer zahlt die tausenden Stunden von Schuster, Steubing und Co. für dieses Projekt?
Übrigens möchte doch die Breitband GmbH auch nur Glasfaser bis zu den Kabelverzweigern legen und ohne Vectoring bis zu dem einzelnen Haushalt wäre es doch dann langsamer als das Modell Telekom oder? Zudem wird die Telekom doch bestimmt die Kosten auf das Gesamtnetz umlegen und nicht nur auf Lahn-Dill-Kunden, sodass es für uns vorteilhaft gegenüber einer eigenen GmbH wäre?? Das ist aber nur eine Vermutung.
Wer sich auf die Telekom verlässt, der ist verlassen, soviel kann ich aus langjähriger leidvoller Erfahrung mit der Telekom sagen. Seit ich zu einem Mitbewerber mit eigenem Netz gewechselt habe, geht das mögliche ganz mehr
prima und zuverlässig und selbst eine einmal auftretende Störung konnte binnen weniger Stunden beseitigt werden. Für mich ist das Fazit deshalb schon lange "Telekom nein Danke!".
Die Telekom ist ein rein privates, rein wirtschaftlichen Profitinteressen dienendes Unternehmen. Das ist ok so. Aber die Gemeinden im LDK können nichts von dieser Firma erwarten, was nicht den Profit der Telekom mehr
vermehrt. Der meiste Profit ist für die Telekom dann drin, wenn nichts investiert werden muss und trotzdem von einem Teil der Bewohner höhere Gebühren kassiert werden kann (Vectoring). Das ist aber nicht das, was die Firmen und Leute hier in LDK brauchen. Also doch lieber selber Leitungen legen, wenns um das Gemeinwohl aller geht. Die Internetgeschwindigkeit in LDK ist jetzt schon nicht mehr richtig konkurrenzfähig.
Mehr aus Aus dem Landkreis