Viel Optimismus bei einer Unwägbarkeit

WINDPARK Projektierer gehen von Inbetriebnahme in 2017 aus

Oberhalb des Gladenbacher Stadtteils Rachelshausen sollen am Landratskreuz drei Windkraftanlagen entstehen. (Foto: Archiv)

Ein "sattes Weihnachtsgeschenk" habe das Regierungspräsidium (RP) Gießen kurz vor dem Fest der "Bürgerwind" mit der Genehmigung für den Bau der drei Windräder am Landratskreuz gemacht, bemerkt Reinhold Leinweber von der Bürgerinitiative Holzhausen.

Ganz so sieht es Joachim Wierlemann, einer der Geschäftsführer der Windpark Rachelshausen GmbH & Co.KG, nicht. Gut sei an der Genehmigungserteilung vor dem Jahresende, dass der Gesellschaft damit die seit der Änderung der Förderrichtlinien nun vorgeschriebene EEG-Ausschreibung (Erneuerbare-Energien-Gesetz) erspart bleibe.

Ebenfalls gut sei, dass somit auch die noch im Dezember gültige EEG-Vergütung erhalten bleibe, sofern die Anlagen bis Ende 2018 in Betrieb gehen. Allerdings, so Wierlemann, werde die Vergütung um rund sieben Prozent sinken.

Auflagen für den Trinkwasserschutz

Grund ist eine für die Übergangsregelung festgeschriebene Sonderdegression, die den Vergütungssatz von 8,28 Cent pro eingespeister Kilowattstunde zusätzlich zur quartalsweise festgelegten Abnahme des Preises senkt. In den Monaten März bis August 2017 sind das jeweils 1,05 Prozent.

Dennoch: "Wir gehen davon aus, dass sich die Windräder rechnen", sagt Wierlemann. Als Begründung nennt er die "günstige Planung". Rund 16 Millionen Euro an Kosten waren bisher kalkuliert. Wie viel es genau werden, kann der Geschäftsführer aber noch nicht sagen. Das hänge vom Ergebnis der gerade laufenden Ausschreibungen für den Tief- und Hochbau ab.

Der Bau wird nämlich aufgrund der Vorgaben in der 160-seitigen Genehmigung etwas aufwändiger. Zum Vergleich: Für den Bescheid des Windparks Hilsberg reichten Anfang 2013 noch 48 Seiten.

Unterhalb dieses Windparks der Gemeinde Bad Endbach sollen nun die drei Anlagen am Landratskreuz entstehen - und dort sind die Auflagen für den Trinkwasserschutz ungleich höher. Es müssten Vorkehrungen gegen Leckagen aus Öltanks getroffen werden und Lastwagen dürften nicht auf die Baustelle fahren, nennt Wierlemann als Beispiele.

Baubeginn soll in diesem Frühjahr sein, damit die Tiefbauarbeiten bis März, jedenfalls noch vor dem Beginn der Brut- und Setzzeit, beendet sind. Die Rodungsarbeiten sieht Wierlemann nicht als Problem an, da es sich größtenteils um Windwurfflächen handele.

Auch die Finanzierung des Projekts sei gesichert. Diese übernehme eine regionale Bank, die eventuell noch andere Institute ins Boot holt. Die einzige Ungewissheit sei, ob die Genehmigung noch beklagt werde.

Bestehe Rechtssicherheit, so werde die Bürger-Energie-Genossenschaft Salzbödetal sich an dem Windpark beteiligen. Diese will dann etwa 70 Prozent am Eigenkapital der Gesellschaft von drei bis vier Millionen Euro beisteuern. Die Anlagen waren von vornherein als "Bürgerprojekt" konzipiert.

Wie diese Zeitung berichtete, beginnt die Genossenschaft jetzt aktiv neue Mitglieder zu werben. Ein solches wird man durch die Zeichnung von einem bis maximal 20 Geschäftsanteilen in Höhe von jeweils 100 Euro. Zudem kann jedes Mitglied der Genossenschaft ein Darlehen zur Verfügung stellen, um deren Finanzkraft zu erhöhen. Das Darlehen wird zu einem festgelegten Satz verzinst.

Somit steht das Projekt auf den Höhenzügen in der Nähe des Landratskreuzes nach rund fünfjähriger Planung kurz vor der Verwirklichung. Voraussetzung war die Genehmigung, die das RP am 22. Dezember erteilte.

Allein im Landkreis genehmigte das RP in einer wahren Schlussrallye noch vor Jahresende neun Anlagen: Die drei bei Rachelshausen, vier bei Hassenhausen und zwei bei Roßdorf. Zudem entschieden die Prüfer, dass für eine weitere Anlage im Windpark Rauschenberg "keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht".

In den Gemarkungen Rachelshausen und Römershausen will die WP Rachelshausen GmbH auf zwei städtischen und einem privaten Grundstück drei Anlagen des Typs Enercon E115 errichten und betreiben. Die E115 haben eine Nabenhöhe von 149 Metern, einen Rotordurchmesser von 116 Metern und eine Gesamthöhe von 207 Metern. Die Leistung beträgt jeweils drei Megawatt.

Der Genehmigungsbescheid liegt ab dem 17. Januar für 14 Tage in den Rathäusern in Gladenbach, Dautphetal, Bad Endbach, Steffenberg, Angelburg und Siegbach sowie beim RP aus. Gegen die Genehmigung kann innerhalb eines Monats beim Verwaltungsgericht Gießen geklagt werden. Die Frist dafür beginnt am 31. Januar.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet