Welche Nummer ist im Ernstfall korrekt

Region. Im Zusammenhang mit den jüngsten Presseberichten zur schrittweisen Zentralisierung des Polizeinotrufes 110 - heute sind die Polizeistationen in Herborn und Dillenburg an der Reihe - weist Erster Kreisbeigeordneter Heinz Schreiber darauf hin, dass die Notrufnummer 112 europaweit auch weiterhin bei Feuer, Unfall und medizinischen Notfällen gilt.

Schreiber vermutet, dass die Information über die Zentralisierung der 110 falsch verstanden werden könnte und die weiter bestehenbleibende Funktion des 112-Notrufs in den Hintergrund geraten könnte. Es könne die Auffassung entstehen, man solle im Notfall die 110 wählen anstatt der 112.

Es solle deshalb noch einmal ganz deutlich gemacht werden, dass zwischen den beiden Nummern differenziert werden muss, so Schreiber. Notrufe über 112 sind ein wichtiges Glied in der Rettungskette und sollen es auch bleiben. Über die 112 erreicht man über Festnetz- und Mobiltelefon, unabhängig vom Anbieter, gebührenfrei die Zentralen Leitstellen (Notrufzentralen). Dort werden durch speziell geschultes Personal die für die jeweilige Notsituation benötigten Informationen abgefragt und ohne zeitliche Verzögerungen die benötigten Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehren alarmiert und gesteuert.

Auskunft erteilt: Nicole Zey, Telefon Durchwahl: 06441 407-1102; Internet: www.lahn-dill-kreis.de - E-Mail: presse(at)lahn-dill-kreis.de


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet