Wer sind die Brandstifter?

LESERBRIEF AfD und ihre Aussagen bleiben weiter in der Kritik

Frau Hoch beklagt sich in ihrem Leserbrief über das "ungeheuerliche und respektlose Verhalten" gegenüber der AfD und schwärmt von deren "ethischen Beschlüssen" und ihrem tollen Gesamtwahlprogramm, das nicht zur Kenntnis genommen werde.

Ich will die AfD überhaupt nicht dämonisieren, aber letztlich entscheidend sind doch die Worte und Taten ihrer Anhänger und vor allem auch ihres Führungspersonals.

Da ist es zum Beispiel durchaus erlaubt, an der Grenze auch gegebenenfalls auf Flüchtlinge zu schießen (von Storch), die Hilfeleistungen der Kirchen werden als "moderner Ablass" bezeichnet (Frauke Petry), Fußballnationalspieler Boateng wird in einen rassistischen Graubereich herabgewürdigt (Alexander Gauland), die Auslassungen eines Björn Höcke gehören in die Mülltonne ...

Woher kommen diese fremdenfeindlichen Sprüche und Positionen gegenüber Ausländern und Flüchtlingen?

Wer sind die Brandstifter und Hetzer landauf landab? Gewiss nicht die Anhänger der etablierten Parteien! Die AfD befeuert Hass und Hysterie in der Flüchtlings- und Islamproblematik und lebt von ihr. Trotz der von Ihnen, Frau Hoch, gelobten "Ethik" der AfD hat sich diese Partei doch bisher im politischen Alltag völlig disqualifiziert.

Liebe Frau Hoch, wie bekommen Sie die menschenverachtenden Positionen der AfD und ihrer Gefolgsleuten mit der christlichen Liebeslehre überein?

Da bin ich nämlich in einem ganz sicher: Jesus, würde er heute leben und predigen, läge in einem Dauerkonflikt mit der AfD und wäre bei dieser Partei weder Sympathisant noch Unterstützer.

Oder glauben Sie gar, dass Sie Jesus für die AfD hätten begeistern können? Nein, die Positionen der AfD sind und bleiben mit dem christlichen Menschenbild unvereinbar!

Hermann Bamberger, Bad Endbach


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet