"Wie eine Giraffe unter Schafen"

SYNODE Dekanat Dillenburg beschäftigte sich mit Flüchtlingsarbeit im Dillkreis

Viele Menschen, die vor Krieg, Armut und Folter flüchten, ersuchen Asyl in Deutschland. Die evangelische Kirche unterstützt ihre Gemeinden mit Geld, um Projekte für eine "gute Willkommenskultur" zu fördern. (Archivfoto: dpa)

Präses Klaus Best hatte Kreisbeigeordneten Stephan Aurand (SPD) eingeladen, der aktuelle Zahlen bekannt gab. Aurand sagte, die Zahl der Flüchtlinge sei im Lahn-Dill-Kreis seit der vergangenen Synode in Eibelshausen von damals 600 auf jetzt 1458 gestiegen. Ein Drittel sind im Nordkreis und zwei Drittel im Südkreis untergebracht. Somit fallen die Flüchtlinge im Alltag kaum auf, sagte Aurand. Umso wichtiger sei es, sie willkommen zu heißen, und ein Stück weit zu begleiten. Aurand sagte, der Zuzug von Flüchtlingen beinhalte auch Chancen für die Region. So konnte die Grundschule Rittershausen durch den Zuzug einer Flüchtlingsfamilie erhalten bleiben.

Kinder allein auf der Flucht: Zahl Minderjähriger habe sich verdreifacht

Karl Müßener lobte das Engagement des Lahn-Dill-Kreises, der an vielen Orten kleine Einheiten von Flüchtlingen schaffe, und viel in Begleitung und Beratung der Flüchtlinge investierte.

Neben dem Diakonischen Werk und der Caritas seien weitere freie Träger wie der St.-Elisabeth-Verein in der Flüchtlingsarbeit aktiv.

Allein die Zahl der minderjährigen Flüchtlinge habe sich verdreifacht, sagte Müßener. Neben der professionellen Betreuung durch Sozialarbeiter fehle es aber an sozialen Kontakten, die den Flüchtlingen helfen, den Alltag hier zu bewältigen.

Einzelne Kirchengemeinden und CVJM-Ortsvereine haben begonnen, die Flüchtlinge zu besuchen, Deutschkurse anzubieten oder zu Sportangeboten einzuladen. Darüber hinaus könne sich jeder Einzelne einbringen und helfen.

Dass hinter den steigenden Zahlen Schicksale stehen, war Fazit eines Gesprächs zwischen Uwe Seibert (Referent für Mission und Ökumene im Dekanat Dillenburg und Beauftragter für die Flüchtlingsarbeit) Karl Müßener (Leiter des Diakonischen Werkes Dillenburg-Herborn) und Sabine Weckert, Lehrerin an den gewerblichen Schulen in Dillenburg.

Manche Flüchtlinge fühlten sich wie eine Giraffe unter Schafen, sagte Seibert. Sie sind Exoten, die hier auffallen und am neuen Ort noch gar nicht angekommen sind.

Ihnen zu helfen, kann einfach sein: "Wichtig ist es, Flüchtlinge nicht nur als Empfänger und Objekte von Hilfe zu behandeln", sagte Seibert. Viel besser wäre es, ihnen erst einmal zuzuhören und dann zu fragen, "was braucht ihr wirklich?"

Seibert: "Wer auf sie zugeht, wird sehr überrascht sein. Einige seien auch Christen und "jeder hat seine besondere Geschichte!"

Sabine Weckert sagte, sie sei als Lehrerin eher zufällig in die Flüchtlingsarbeit "reingerutscht".

Bildung ist neben sozialen Beziehungen wichtig, um sich zurechtzufinden", sagt Weckert. Seit einigen Jahren gebe sie jugendlichen Flüchtlingen ehrenamtlich Deutschunterricht. "Es gibt für Jugendliche im lernfähigen Alter nichts Schlimmeres, als nur in der Gemeinschaftsunterkunft zu sein". Integration gelinge über die Sprache, so Weckert.

Sie stellte den 19-jährigen Niasi R. aus Afghanistan vor. Seit zwei Jahren lebe er in Deutschland.

Nach seiner Flucht hat er - aus Angst vor den Taliban -keinen Kontakt mehr zu seinen Eltern.

Dass er fliehen konnte, hat er seinem Vater zu verdanken, der das Geld für die Flucht gegeben und die Schleuser gebeten habe, seinen Sohn an einen sicheren Ort zu bringen.

Zwei bis drei Monate dauerte die Flucht, die ihn schließlich nach Deutschland führte. "Tagsüber haben wir versucht zu schlafen, um nachts aufzubrechen", sagt der Neunzehnjährige.

Was er sich wünscht? "Etwas Respekt, und dass die Menschen mir auf Augenhöhe begegnen, das ist mir wichtig", sagt er. Seine weitere Zukunft ist ungewiss. Sein Wunsch wäre es aber, in Deutschland zu bleiben.

- Wer helfen will: Konkret werden weitere Menschen gesucht, die stundenweise ihre praktische Unterstützung anbieten. Eine Liste möglicher Dienste kann bei Dr. Uwe Seibert Telefon: (0 27 71) 65 59 erfragt werden.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet