Lesezeit für diesen Artikel (398 Wörter): 1 Minute, 43 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Woolrec-Verfahren ist ein Skandal"

ABFALL SPD-Abgeordneter geht RP scharf an

Wiesbaden/Braunfels-Tiefenbach (gro). Massive Kritik am Vorgehen des Regierungspräsidiums (RP) Gießen im Fall Woolrec hat der umweltpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Tobias Eckert geübt.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Ein Zitat: "Die Behörden, darunter auch das Hessische Umweltministerium, standen dem Verfahren außerordentlich positiv gegenüber und unterstützten das Vorhaben nachhaltig, so Edwin Fritsch und Prof. Gäth mehr
übereinstimmend."
(Pressemitteilung Uni Gießen, 2004).

Unterstützung für die Firma und den Gutachter, Krebsgefahr für die Bürger.
Das ist so unfassbar, das macht uns so wütend und traurig.
Wer hat an die Tiefenbacher Kinder gedacht??
Ich hoffe sehr, dass die Verantwortlichen entsprechend bestraft werden und sich nicht aus der ganzen Sache herauswinden können. Denn wir Tiefenbacher müssen mit den Konsequenzen leben, und wie schlimm es wirklich ist mehr
kann man noch nicht überblicken.
Dass es bei Woolrec nicht mit rechten Dingen zuging sieht mittlerweile wohl ein Blinder. Hoffentlich schaffen es die Staatsanwälte, diesen Skandal aufzuklären und die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen. Wie in mehr
jedem Krimi ist hier ein guter Rat: folgen sie der Spur des Geldes!

Und was RP Gießen betrifft: wie wäre es mal mit einer Entschuldigung bei den Menschen in Tiefenbach?
Zitat aus diesem Bericht: "Die Kasseler Richter waren im Eilverfahren zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich bei dem von Woolrec produzierten Stoff Woolit immer um Abfall gehandelt habe, der zu beseitigen oder zu mehr
verwerten ist." Zitat Ende
Was jetzt steht in diesem Satz bitte schön ?
Verwerten oder Abfall ? Ach ja, jetzt weiß ichs nicht (sucht Euch was aus, Politik halt, verwaschenes Geschwätz und mehr nicht).
Denke mal unsere Politiker sind meiner Meinung nach auch nicht fähig mir das zu Erklären
Sorry, Ich wander aus nach Kanada
so nen Müll habe ich schon lange nicht gelesen was hier Produziert wird
Und wieder mal alles meine Meinung
Anhand dieser Erkenntnisse und der Urteile der Gerichte, sollte auch hier verfahren werden wie in der freien Wirtschaft.
Die Personen die auf den Stühlen des RP sitzen, sind in ihrer Arbeitsweise nicht mehr haltbar und mehr
sollten ebenfalls ausgewechselt werden.
Die dann folgende Neubesetzung sollte auch von vorherein wissen, daß man mit dem normalen Bürger nicht spielen darf und der Stuhl immer ein Bein hat welches wackelt.
Mehr aus Lokalnachrichten