Lesezeit für diesen Artikel (290 Wörter): 1 Minute, 15 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL.

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

25,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Monatspass
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bevor es weiter geht...

... ein spannendes Angebot für Sie als treuen Leser:

 

Unser Abonnement ONLINE ist aktuell im ersten Monat kostenfrei (danach, 6,90 € monatlich). Sie erhalten damit vollen Zugriff auf alle Inhalte auf mittelhessen.de und in der News-App.

 

Sie wollen sich nicht lange an einen Vertrag binden?
Kein Problem! Sie können monatlich kündigen.

Tagespass
Bitte Zahlungsart wählen:

1,80 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Woolrec wirft unzählige Fragen auf

ABFALL Umweltausschuss beschäftigt sich in Sondersitzung mit Recycling-Firma

Beantragt wurde die Sitzung von der SPD-Landtagsfraktion. Ihr umweltpolitischer Sprecher Tobias Eckert fordert eine Klarstellung zum Woolrec-Verfahren durch Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU). Ebenso soll Regierungspräsident Lars Witteck nach dem Willen Eckerts in der Sitzung Rede und Antwort stehen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kleines Quiz.

Wer ist für BImSchG-Betriebe wie Woolrec in Mittelhessen zuständig für:
1. Genehmigung? RP Gießen.
2. Kontrolle? RP Gießen, wer sonst.
3. Lärmschutz? Klaro, RP Gießen.
4. Brandschutz? Richtig, RP Gießen mehr
(nicht der Landkreis).
5. Gewässerschutz? Genau, RP Gießen (nicht der Landkreis).
6. Gesundheitsschäden der Anwohner? Wieder richtig, RP Gießen (nicht das Gesundheitsamt).
7. Schließung des Betriebes? Jawoll, RP Gießen (nicht die Staatsanwaltschaft).

Jetzt die Jokerfrage: wohin kann man sich vertrauensvoll wenden, wenn man einen Korruptionsverdacht hat? – Natürlich, richtig geraten!

Wer so eine Behörde erschuf, dessen Vorbilder dürften wohl Machiavelli oder Luis XIV gewesen sein.
Ich habe da auch ein paar Fragen:

Gibt es nicht beim RP allein in den Abfall-Resorts mehr Oberregierungsdirektoren (A16) als bei der Polizei in ganz Mittelhessen?

Sind nicht die meisten davon Juristen?

Habe ich es mehr
richtig verstanden, dass der Verwaltungsgerichtshof Kassel festgestellt hat, die Vorgehensweise des RP sei nicht gesetzeskonform gewesen?

Was haben denn die Herrschaften in Giessen getan für ihre herausragende Besoldung?

Wurde nicht den Mitarbeitern der Firma Woolrec auch nach der Schließung gestattet, auf dem Firmengelände tätig zu sein, um "Wartungs- und Reparaturarbeiten zur Ertüchtigung der Anlage" durchzuführen?

Fehlt da die Vorstellungskraft, es könnten Spuren beseitigt werden oder handelt es sich um bewusste Beihilfe zur Verschleierung einer Straftat nach dem Motto, wenn die die Schweinerei wegmachen, dann stehen wir alle besser da?

Wie passt die "Ertüchtigung der Anlage" zur Aussage von Herrn Witteck, Woolrec sollte möglichst dauerhaft geschlossen bleiben?

Schreit dieser Kuddelmuddel nicht nach diversen Überprüfungen fachlicher, strafrechtlicher und disziplinarischer Art?

Hat das RP die Kraft zur Selbstreinigung oder muss jetzt die Ministerin ran?
Wenn der Woolrec-Geschäftsführer so unzuverlässig und verantwortungslos ist, dass er die Firma nicht mehr führen darf, was ist dann eigentlich mit seinen anderen Firmen?
Woolrec hat doch davon profitiert, dass es sein „vollkommen schadstoffreies Produkt“ anpreisen konnte. Woolrec hat doch dafür viel staatliches Geld bekommen, und zwei hessische Preise und einen guten Ruf. Jetzt mehr
erfahren wir, daß das Produkt nie eins war. Ich denke die Firma Woolrec hätte es nicht lang gegeben, wenn von Anfang an klar gewesen wäre, daß die immer nur Sondermüll aus Sondermüll machen. Ich mag gar nicht dran denken, was uns alles erspart geblieben wäre, vor allem unseren Kindern und Enkeln. Das kann ich nicht vergessen!!
RP: das Problem sind nicht die 9 angemeldeten Kontrollen, das Problem sind die angeblichen unangemeldeten Kontrollen!

Immer und immer wieder beobachteten die Woolrec-Anwohner: Plötzlicher Abbruch Abfallabkippen, mehr
Hallentor zu, hektisches Kehren, Aufräumen --- kurz darauf RP Kontrolle. Kaum sind die Kontrolleure weg, Hallentor wieder auf und weiter im Text.

Immer und immer wieder wurde dieser sehr auffällige Zusammenhang auch dem RP mitgeteilt.

Ein Schuft, wer jetzt böses dabei denkt.
Mehr aus Lokalnachrichten