Zahnersatz kann länger halten

TELEFONAKTION Zahnarzt Dr. Carsten Wenzel rät zu professioneller Zahnreinigung

Eine 66-jährige Anruferin aus Weilburg möchte wissen, ob die von ihrem Zahnarzt empfohlene professionelle Zahnreinigung wirklich nützlich ist.

In den vergangenen Jahren habe sich gezeigt, dass vor allem Zahnersatz wirklich länger hält, wenn professionelle Zahnreinigungen gemacht werden, berichtet ihr der Gladenbacher Zahnarzt. "Wenn der Zahnstein entfernt wird, ist der Zahn rau und auf dieser rauen Fläche können sich Bakterien leicht ansiedeln. Bei der professionellen Zahnreinigung werden die Zähne anschließend sehr glatt poliert und auch fluoridiert. Dann sind die Zähne glatt und versiegelt. Das schützt die Zähne vor Säuren und Basen aus der Nahrung und ist damit eine wertvolle Ergänzung zur täglichen Zahnreinigung zu Hause."

Auch eine 70-jährige Anruferin aus Wetzlar fragt nach der professionellen Zahnreinigung. Sie fürchtet, bei einer solchen Behandlung könne ihre alte Brücke gelockert werden.

Die professionelle Zahnreinigung sei so schonend, dass dabei auch dem Zahnersatz nichts passieren dürfte, sagt Dr. Wenzel. "Allerdings kann es sein, dass ein ohnehin bereits vorhandener Schaden dann auffällig wird." Gerade bei Brücken und Kronen habe man festgestellt, dass eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung die Lebensdauer verlängere.

Backenzähne können manchmal auch mehr als drei Wurzeln haben

Ein 54-Jähriger aus Mittenaar hat Probleme mit einem Backenzahn. Vor drei Jahren sei der Zahn wurzelbehandelt worden, berichtet er. "Aber er tut immer wieder mal weh. Auf dem Röntgenbild sieht man aber nichts." Er möchte wissen, ob es noch andere Möglichkeiten gibt, festzustellen, was unter dem Zahn los ist.

Das Problem sei, dass Backenzähne sehr unterschiedlich gebaut sein können, erklärt ihm der Zahnarzt am "Direkten Draht". "An der Universität lernt man, ein Backenzahn hat drei Wurzeln und drei Wurzelkanäle. Aber es kommt auch vor, dass ein Backenzahn vier Wurzeln oder fünf Wurzelkanäle hat. Das kann man auf dem Röntgenbild nicht unbedingt sehen, weil sich die Wurzeln überlagern können." Leider könne der Zahnarzt ja den Zahn nicht herausnehmen, um zu sehen, ob vielleicht eine weitere Wurzel unbehandelt geblieben ist. "Wenn die Schmerzen stark sind und nicht aufhören, müssen Sie den Zahn doch entfernen lassen", sagt er.

Eine 78-jährige Anruferin aus Haiger berichtet, dass sie an ihren dritten Zähnen eine dunkle Stelle nicht mehr weg bekommt. Sonst sitzt die Prothese super, obwohl sie schon 20 Jahre alt ist, berichtet sie.

Nach so vielen Jahren könne es schon geschehen, dass sich Speisereste in das aufgeraute Material einlagern und nicht mehr zu entfernen sind, sagt Dr. Wenzel. "Sie haben nach zehn Jahren bei Ihrer Krankenkasse Anspruch auf eine neue Prothese. Aber wenn Sie mit der Arbeit so zufrieden sind, sollte Ihr Zahnarzt versuchen, ob er die alte Prothese ein bisschen aufarbeiten kann", rät der Zahnarzt. "Denn eine neue Prothese kann unter Umständen Druckstellen verursachen."

Eine 60-jährige Staufenbergerin hat im Fernsehen von einer "Einimplantat-Druckknopfprothese" gehört und hätte diese billigere Lösung gerne für zwei fehlende Zähne am Oberkiefer. Ihr Zahnarzt rät ihr davon ab.

"Ich rate Ihnen ebenfalls ab, denn am Oberkiefer ist der Knochen zur Kieferhöhle sehr dünn. Wenn nun der Ersatz für mehrere Zähne auf nur ein Implantat aufgesetzt wird, kann der Kaudruck auf diesen einen Punkt so hoch werden, dass das Implantat in die Kieferhöhle einbricht. Dann gibt es ein Riesenloch im Kieferknochen", warnt er. Am Unterkiefer könne das eine Alternative sein, aber am Oberkiefer sei das zu riskant. "Eine Brücke ist da sinnvoller", sagt er.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet