Paukenschlag im mittelhessischen Fußball! Der TSV Steinbach, der sich anschickt, mit seiner ersten Mannschaft in die Regionalliga aufzusteigen, wird sein derzeit auf Rang drei stehendes Gruppenliga-Team am Saisonende in die A-Liga zurückziehen und seine dritte Vertretung, die in der B-Liga momentan Rang zwei belegt, gänzlich abmelden. Was die Vereinsoberen via Presseerklärung mit "veränderten Strukturen im Spielbetrieb" begründen, schlug im Norden Haigers ein wie eine Bombe. "Unsere Gründe für diesen Schritt muss nicht jeder gut finden, aber nachvollziehen können", sagte Vorstandsmitglied und Hauptsponsor Roland Kring am Freitag auf Nachfrage dieser Zeitung. Und gab zu bedenken: "Zum einen stellt der so gut wie feststehende Aufstieg in die Regionalliga einen finanziellen Kraftakt für unseren Verein dar, zum anderen sehen wir keine Spieler, die unserer Ersten aus einem Gruppen- oder vielleicht sogar Verbandsliga-Team weiterhelfen könnten." Kring, Clubchef Hans-Gerhard Franz und der Sportliche Leiter Jörg Engel hatten die Spieler am Donnerstagabend nach dem Training über die für sie schmerzlichen Schritte informiert, die Stimmung sei, so Kring, sehr gedrückt gewesen. Kein Wunder: Nicht einmal Thomas Scherzer, der Trainer des Gruppenliga-Teams, wusste im Vorfeld von den Überlegungen des TSV-Vorstandes. Gruppenliga-Chef Jörg Wolf (Cölbe) stellt dazu klar: "Ein freiwilliger Rückzug hat keine Auswirkungen auf die Abstiegsregelung." Vom Gerücht, die TSV-Spieler würden aus Protest am Sonntag gegen die SF/BG Marburg nicht antreten, hat Wolf keine Kenntnis. (afi)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet