Das Evangelium nach Lukas berichtet: Eine Prostituierte tritt an Jesus heran, küsst ihn und salbt ihn mit kostbarem Öl…

Sie, diese Frau, ist die, die ihre Zeit mit anderen Männern im Bett verbringt. Sie ist die, der vorgeworfen wird, dass sie die Ehe gebrochen hätte. Sie ist die, die man zum Richtplatz führt, um sie wegen ihres Verbrechens zu steinigen. Sie ist die, vor die sich Jesus aber stellt und vor dem Tod rettet.

Sie ist die, die sich in die Szene hineindrängt und das Zusammensein zwischen dem Gastgeber, Simon, einem Pharisäer, und Jesus erheblich stört und durcheinanderbringt. Für die einen ist ihr Verhalten eine Provokation. Für Jesus ist es die Konsequenz auf die ihm geschenkte Liebe. Denn nur Liebe kann so viel an Liebe hervorrufen, wie sie diese Frau Jesus erweist.

Mit anderen Worten: Auch Jesus hat Liebe erfahren, um Liebe weitergeben zu können.

Sie, die Frau ohne Namen, ist die, die den anderen die Show stiehlt, mit ihren Haaren Jesu Füße trocknet. Sie ist eine Frau, die provoziert. An ihr reiben sich die vermeintlich Anständigen und Gesetzestreuen. Selbst die Jünger Jesu stoßen sich an ihr. Nicht aber Jesus. Für ihn ist sie die, der er seine Liebe schenkt und die Vergebung der Sünden. Am Ende zeigt sich: Wer Liebe empfängt, wird auch Liebe geben können. Und wer Liebe gibt, empfängt sie.

Jesus empfängt Liebe und schenkt sie zurück. Doch er bekommt Liebe geschenkt von einer Sünderin. Das will sagen: Auch eine Sünderin oder ein Sünder kann Liebe geben. Das weitet unsere Sicht auf die Sünderin: Sie ist nicht grundsätzlich lieblos, sondern eine, die bei aller Verfehlung auch noch wert- und liebevoll ist, weil sie eben lieben kann.

Und was bleibt, ist die Erkenntnis: Die Frucht der Liebe ist Liebe und bleibt Liebe. Und noch etwas: Was für ein Glück, dass der Gott, der Liebe ist, uns nicht nach dem Maß unserer Schuld und unseres Versagens misst, sondern der unsere Liebe sieht. Nur, was wir aus Liebe tun, fällt bei ihm ins Gewicht.

Pfarrer Dr. Dr. Hermann-Josef Wagener (Gladenbach) ist Kooperator und Dozent


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet