Der Mann mit dem Goldhelm

Geert Wilders wählt. Frau Antje hat ihn gebremst. Foto: dpa

Er hat die Haare schön//er hat die Haare schön//er hat, er hat, er hat die Haare schön. Aber das langt nicht, für so eine Wahl in den Niederlanden. Frau Antje hat dem wilden...

Anzeige

. Wir wussten es immer: Wenn es hart wird, können wir uns auf unsere niederländischen Freunde verlassen. Kleine Goudas, stark im Abgang. Geert Wilders ist ein Rechtspopulist, um es sehr vornehm auszudrücken, in Fachkreisen wird er auch “Der wilde Geert” genannt. Seine Frisur: phantastisch, in puncto Unfassbarkeit nur noch von dem geschlagen, was er so von sich gibt. Man weiß gar nicht, wie man dieses Gesamtkunstwerk nennen soll. Wuschelköpfchen? Frau Suhrbier? Oder „Der Mann mit dem Goldhelm“, in sehr freier Anlehnung an das Gemälde aus dem Umfeld des Rembrandt van Rijn (1606 – 1669)? Drei-Wetter-Geert: Vier Uhr nachts, Coffeeshop Den Haag, aber in dieser Wahlnacht hält die Frisur nicht. Das wäre den Wählern zu haarig gewesen. Rechtzeitig merkten sie, dass der Mann ‘ne Meise unterm Pony hat. Trump, Le Pen, die AfD mit Petry, Gauland und der ganzen Truppe wird das nicht gefreut haben. Gewonnen hat Mark Rutte mit seiner Partei VVD, konservativ-liberal – Rutte, quasi eine Art Grachten-Brüderle.

*

Neues von Blondie. Hohoho! Weihnachtsmann reloaded, der Winter schlug zurück. Angela Merkel wollte sich schon am vergangenen Montag auf den Weg machen, nach Washington zu Trump, dessen Vorfahren ja bekanntlich aus Kallstadt in der Pfalz stammen. Angeblich hatte er schon gebrummelt: „Von draußen, von Kallstadt, da komm‘ ich her // Ich will euch sagen, die Merkel nervt sehr. // Und oben aus den Himmelsspitzen // seh‘ ich schon ihren Flieger blitzen.“ Aber dann kam diese Schnee-Unwetterwarnung. Und wahrscheinlich überlegte sich Trump: Merkel on the rocks – Merkel auf Eis? Kann ich sie aufs Glatteis führen, oder fährt sie mit mir Schlitten? Und dann riet er ihr, nicht zu kommen. Und sie dachte: Bevor ich aus allen Wolken falle...

*

Anzeige

Allerdings: Bei dem Begriff „Schnee“ sind wir hellhörig geworden. Wir Älteren erinnern uns an den genialen Sänger Falco, leider allzu früh verstorben, und sein Lied: „Drah die net um – oh, oh, oh // Der Kommissar geht um – oh, oh, oh....“ Und dann an einer Stelle: „Dieser Fall ist klar // lieber Herr Kommissar // auch wenn Sie andrer Meinung sind. // Den Schnee auf dem wir alle talwärts fahrn // kennt heute jedes Kind.“ Völlig klar, welche Art von Schnee da gemeint ist. Und da kommen wir natürlich ins Grübeln, wenn Trump von Schnee redet, denn die Tatsache, dass sein Amtssitz „Weißes Haus“ heißt und ihm selbst ein ganz feines Näschen für Immobilien nachgesagt wird, das lässt alles in einem völlig neuen Licht erscheinen. Vielleicht erfahren wir Erhellendes irgendwann von Edward Snowden, wobei, bei d e m Namen – hoffentlich hängt er da nicht auch mit drin.

*

Die Deutsche Presse-Agentur teilt uns mit, das Saarland werde Wahlkampfauftritte ausländischer Politiker nicht mehr zulassen. Wir vermuten, außer türkischen sind damit vor allem pfälzische Politiker gemeint. Blöd ist nur: Bislang war laut dpa nicht bekannt, dass überhaupt türkische oder andere ausländische Politiker Wahlkampf im Saarland gemacht oder geplant hätten. Jo. Aber man weiß ja nie. Und so hat die CDU-Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, „das Annegret“, wie man im Saarland sagt, zugeschlagen. Wohlwollende Zungen behaupten, das Annegret sei die sehr späte Antwort Saarbrückens auf Maggie Thatcher. Vermutlich ertrug das Annegret den Gedanken nicht, aus Sankt Wendel könnte Klein-Ankara werden und sie selbst müsse mit Burka rumrennen. Sie hätte drohen können: Wenn die Türkei Politiker ins Saarland schickt, schickt das Saarland Gerd Dudenhöffer in die Türkei – Dudenhöffer, wegen seines militanten Liberalismus bei Insidern auch als „Atatürk von Bexbach“ bekannt. Andererseits: So arg darf das Saarland nicht auf eine Diktatur schimpfen. Es gab da einen saarländischen Ministerpräsidenten namens Oskar, der wollte, kein Scherz, mal ziemlich rigide Pressegesetze einführen und hätte rein führungstechnisch gut und gerne als Ajatollah aus Saarlouis (Geburtsort) durchgehen können.