Dschungelcamp 2023: Wer ist eigentlich Sonja Zietlow?

aus Dschungelcamp

Thema folgen
TV-Moderatorin Sonja Zietlow ist für ihre kurzen blonden Haare bekannt – und für ihre ironischen Moderationen beim RTL-Dschungelcamp.

Sonja Zietlow moderiert die RTL-Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ mit scharfer Lästerzunge. Sonst zeigt sich die ausgebildete Pilotin tierlieb – und äußerst schlau.

Anzeige

Deutschland/Australien. Sonja Zietlow ist zweifelsohne das Gesicht der RTL-Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Von Beginn an, also seit der ersten Staffel des TV-Dauerbrenners im Jahr 2004, moderiert die 54-Jährige das „Dschungelcamp“. Ihre humoristische und ironische Art und Weise, das Camp-Geschehen zu kommentieren, gehört für die Fans der RTL-Realityshow mit zu den beliebtesten Momenten einer jeden Sendung. Zumal es dabei durchaus tagesaktuell, politisch und gesellschaftskritisch in fein ausformulierten Nebensätzen zugehen kann.

Sonja Zietlow ist facettenreich und eben mehr als eine Frau, die eine Trash-Sendung mit Promi-Kandidaten moderiert. Das spiegelt nicht nur ihre erfolgreich absolvierte Ausbildung zur Pilotin wider. Zietlow zeigt Intelligenz – denn sie gilt mit einem nachgewiesenen IQ von 132 als hochbegabt – und außerhalb der Unterhaltungsbranche einen enormen Einsatz für Tiere.

Vom Flugzeug-Cockpit vor die Fernsehkameras

Sonja Zietlow wird 1968 in Bonn geboren. Nach dem Abitur arbeitet sie zunächst als Animateurin in einem Club-Hotel. Als Model sammelt sie erste Erfahrungen vor der Kamera. Danach geht sie an die Lufthansa Verkehrsfliegerschule in Bremen. Dort erwirbt Zietlow die Verkehrspilotenlizenz (ATPL) und arbeitet anschließend, von 1991 bis 1993, als Pilotin und fliegt die Baureihe Boeing 737.

Anzeige

Wie es der Zufall will, schafft Zietlow dann aber den Sprung ins Fernsehgeschäft. Sie macht 1993 als Kandidatin bei der Sat.1-Kuppelshow „Herz ist Trumpf“ mit. Dabei wird sie entdeckt und vom Sender als Moderatorin angefragt. Zietlow nutzt ihre Chance und nimmt sich eine Auszeit bei Lufthansa. Ein Glücksgriff für sie und das Unterhaltungsfernsehen, wie sich schnell herausstellen sollte. Zu den ersten größeren Sendungen ihrer TV-Karriere gehören die Kindersendung „Bim Bam Bino“ und die Call-In-Gameshow „Hugo“ Mitte der 90er-Jahre.

Zietlows endgültiger Karrieredurchbruch findet im Sat.1-Nachmittagsprogramm statt, wo sie zwischen 1997 und 2001 die Talkshow „Sonja“ moderiert. Nach dem Aus der Show wechselt Zietlow zu RTL, wo sie zunächst das Quizformat „Der Schwächste fliegt“ moderiert. Es folgen die RTL-Ranking-Shows „Die 10 ...“ und „Die 25 ...“ zwischen 2005 und 2019. Dazwischen moderiert Zietlow Spezialsendungen wie 2006 die Dokumentation „Sonja wird eingezogen“, in der sie eine Bundeswehr-Ausbildung absolviert. 2020 überrascht sie in der ProSieben-Show „The Masked Singer“. Dort entpuppt sie sich als der tollpatschige und quietschend singende Hase im Finale – und wird Vierte.

„Dschungelcamp“ ist Zietlows größter Erfolg

Am meisten von TV-Zuschauern beachtet wird Zietlow allerdings, wenn sie Jahr für Jahr in Australien „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ mit viel Charme und Witz moderiert. Seit 2004 kommentiert sie das Treiben der B- und C-Prominenz im „Dschungelcamp“, wie die RTL-Sendung umgangssprachlich genannt wird. Bis zu seinem plötzlichen Tod im Jahre 2012 hat sie dabei stets den Komiker Dirk Bach an ihrer Seite. In den Jahren 2013 bis 2022 ist Daniel Hartwich ihr kongenialer Co-Moderator. Hartwich gibt jedoch 2022 seinen Rücktritt aus der Dschungelshow bekannt – ab 2023 heißt der Neue an Zietlows Seite: Jan Köppen.

Sonja Zietlow ist im Fernsehen nicht nur aufgrund ihrer raspelkurzen blonden Haare nicht zu übersehen, auch Zietlows Kleidung ist oftmals bunt und extravagant. Von hautengem Leder über bunt gemusterte Blusen – die Moderatorin fällt auf. Seit 2012 stellt Zietlow regelmäßig ihre Kleidung und Accessoires, die sie in ihren TV-Sendungen trägt, der Wohltätigkeits-Auktionsplattform „United Charity“ zur Verfügung, um mit den Versteigerungserlösen den Verein „Beschützerinstinkte“ zu unterstützen.

Anzeige

Privates Engagement für Tiere

Denn privat engagiert sich Zietlow leidenschaftlich für Tiere. Sie ist Schirmherrin sowie Mitbegründerin von „Beschützerinstinkte“ und hat außerdem schon mehrere Straßenhunde bei sich aufgenommen. Der Verein setzt sich für in Not geratene Hunde ein und fördert die Ausbildung von Therapiehunden. 2018 wurde sie für ihr Engagement mit der Bayerischen Staatsmedaille für soziale Verdienste geehrt.

„Seit nunmehr 28 Jahren begleiten mich Hunde durch mein Leben. Mensch und Hund – das ist eine besondere Verbindung“, sagte Zietlow einst in einem ZDF-Interview. Zudem verbringt die passionierte Westernreiterin viel Zeit mit ihrem geliebten Pferd. Ansonsten geht sie gern golfen und hatte 2016 sogar ein Handicap von 4,8. Damit gehörte sie zu den besten deutschen Amateurgolferinnen.

Auf Instagram zeigt Sonja Zietlow seltene Einblicke in ihre Arbeit als TV-Moderatorin. Ansonsten hält sie sich hingegen eher bedeckt und teilt zum Beispiel keine Bilder oder Videos aus ihrem Privatleben.

Als Ehepaar im Dschungel

Ihre teils heftigen Läster-Attacken auf die Camp-Bewohner werden familiär unterstützt – denn auch Zietlows Ehemann ist Teil des Dschungel-Teams. Ihr Mann ist der bekannte Fernsehautor Jens Oliver Haas, der einen Großteil ihrer Moderationen schreibt. Das Paar hat keine Kinder, lebt aktuell unweit von München und hat einen Zweitwohnsitz auf Mallorca.

Manchmal zeigt Zietlow sogar ihre herzliche, emotionale Seite im Dschungelcamp mit tröstenden und aufmunternden Worten sowie der ein oder anderen (ehrlich) verdrückten Träne. Das zeigt sich auch im Umgang mit ihren Kollegen. Für die Moderation des „Dschungelcamps“ erhält Sonja Zietlow zusammen mit Daniel Hartwich den Deutschen Comedypreis 2013. Den möchten die beiden jedoch zunächst nicht annehmen: „Pünktlich zum ersten Todestag von Dirk Bach bekommen wir für den Dschungel also den allerallerallersten Preis überhaupt. Und zwar für die erste Staffel ohne Dirk Bach. Was für ein beschissenes Timing!“, sollen sie in einer Videobotschaft gesagt haben. Später akzeptierten sie die Auszeichnung.

Hier finden Sie alle Texte zum: Dschungelcamp.