Endlich rollt der WM-Ball in Brasilien

Das Warten hat ein Ende - am Donnerstag beginnt das WM-Turnier in Brasilien. Foto: dpa

Seit Wochen diskutieren Fußball-Fans über Kaderzusammensetzung, Startelf, Verletztenlisten, vermeintliche Titelfavoriten, nennen Namen potenzieller WM-Stars, tauschen...

Anzeige

. Von Björn-Christian Schüßler

Eine WM ist immer ein großes Highlight im Kalender eines Fußball-Fans. Kein anderer Wettbewerb kann bei dieser Euphorie rund um den Globus mithalten. Ob Copa America (Südamerika-Meisterschaft), die EM oder der Afrika-Cup - kein Turnier heizt so die Emotionen an wie der World Cup. Die Möglichkeit, sich unter Wettkampfbedingungen mit Fußballnationen anderer Kontinente zu messen, tritt eben nicht jedes Jahr ein. Kein Wunder also, dass jeder Fußballer gern dabei sein möchte, ob zum vierten Mal wie Miroslav Klose (Lazio Rom) oder zum ersten Mal wie Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach), und dass alle mit Blessuren ausfallenden Kicker wie Ribéry (Frankreich), Montolivo (Italien), Van der Vaart (Niederlande), Thiago (Spanien) oder Reus (Deutschland) mindestens eine Träne im Knopfloch haben werden.

Große Vorfreude, große Gegensätze

Die Weltmeisterschaft, die am Donnerstag endlich mit der Partie der Gastgeber gegen Kroatien eröffnet wird, findet in einem Land der krassen Gegensätze statt. Arm und Reich, Euphorie und Proteste, Titelchancen und Leistungsdruck, Trainererfahrung und Jugendstil. Die Vorfreude ist nicht nur in Brasilien groß, Public-Viewing-Events werden auch in Deutschland, Frankreich, Spanien, Japan, Australien oder Mexiko Hunderttausende vor Leinwand und Bildschirm treiben, Millionen und Abermillionen drücken vor den Fernsehschirmen auch in Nicht-Teilnehmerländern die Daumen.

Anzeige

Favoritenkreis und Außenseiterchancen

Vor jeder Weltmeisterschaft werden Favoritenlisten geführt. Auch diesmal. Mit den üblichen Verdächtigen: Gastgeber Brasilien und Titelverteidiger Spanien stehen ganz oben, auch die bisherigen Titelträger Deutschland, Italien, Frankreich und Argentinien werden hoch gehandelt. Was kann man von WM-Neuling Bosnien-Herzegowina erwarten, oder von den Überraschungsteams von 2010 in Südafrika - Niederlande (Platz zwei) und Uruguay (Platz vier)? Wie schlagen sich Asien-Meister Japan und Afrika-Cup-Sieger Nigeria? Nicht nur für mich zählt das deutsche Nachbarland Belgien als Geheimfavorit mit realistischen Chancen aufs Halbfinale oder mehr.

Alles andere als ein Vorrunden-Aus der Kleinen - Honduras, Iran und Algerien - wäre eine Sensation. In Tegucigalpa würde der erste Sieg bei einer Weltmeisterschaft überhaupt wohl wie der Titel auf den Straßen gefeiert. Man darf so oder so gespannt sein.

Einfach mitdiskutieren

So hat jede Teilnehmer-Nation ihre eigene Geschichte, auf dem Weg nach Brasilien, in vergangenen Turnieren, durch persönliche Erlebnisse unserer Autoren, mit besonderen Spielern, Trainern, Charakteren. In diesem WM-Blog lernen Sie in der Vorrunde jede Nation unter einem Blickwinkel kennen - analytisch, leidenschaftlich, statistisch, sportjournalistisch, persönlich, touristisch, querbeet. Und wir wünschen uns, dass Sie sich auch selbst einbringen, die Texte kommentieren, über die beste Aufstellung, das schönste Tor, die ansprechendste Fanaktion oder die größten Fehler mitdiskutieren.

Anzeige

Am ersten Spieltag widmen wir uns Brasilien und Kroatien.