Rehberg: Bilanz von Mainz 05 gegen Leverkusen „ein Stück...

Bringt gegen Mainz 05 womöglich eine stark veränderte Startelf: Bayer-Trainer Roger Schmidt. Foto: dpa

Die Bilanz der 05er gegen Leverkusen liest sich gut. Zudem hat der Champions-League-Teilnehmer nach fünf Spieltagen nur sechs Punkte auf dem Konto, die auf einigen Positionen...

Anzeige

. Die dämlichen Fragetechniken der sogenannten Fieldreporter/innen beim Bezahlsender Sky muss man ertragen. „Inwiefern war das heute ein Stück weit eine bittere Niederlage?“ Grinsen. Oder: „Inwieweit waren die vielen vergebenen Torchancen heute ein Stück weit der Grund für den Punktverlust?“ Grinsen.

Kein Witz. Das bekommt man zu hören. Thema setzen, Meinung platzieren und dem Befragten mit „Inwiefern“ oder „Inwieweit“ keine andere Wahl lassen, als diesem Lockangebot zu folgen; mit „ein Stück weit“ lässt sich die Sache für eine anschließende Diskussion noch ein wenig relativieren, für den Fall, dass der Antwortgeber ungehalten reagiert. An Fragewörter haben wir in einer TV-Kindersendung einst gelernt: „Wer, Wie, Was - Weshalb, Wieso, Warum?“ Inwiefern und Inwieweit waren nicht dabei…

05-Bilanz gegen Werksclub „ein Stück weit“ erstaunlich

Üben wir dieses Rhetorik-Spielchen mal: Inwiefern oder inwieweit ist der FSV Mainz 05 ein Stück weit ein unangenehmer Gast für Bayer 04 Leverkusen? Damit haben wir schon mal die Aussage getroffen: Die Mainzer liegen dem Pillen-Klub nicht besonders gut bei Duellen in der BayArena. Lassen wir das. Wir kennen die Statistik: Von bislang zehn Bundesliga-Heimspielen gegen die 05er hat der mit Werks-Millionen gesegnete Spitzenklub aus Leverkusen lediglich vier gewonnen – drei Spiele endeten remis, dreimal feierten die Mainzer einen Auswärtssieg. Das ist „ein Stück weit“ erstaunlich.

Anzeige

Die bis heute letzte 05-Niederlage in Leverkusen datiert auf den 22. Januar 2012. Da hieß der Mainzer Trainer noch Thomas Tuchel, und der 3:2-Sieg von Bayer 04 war ausgesprochen schmeichelhaft, nachdem die 05er in der zweiten Halbzeit aus einem 0:2 ein 2:2 gemacht hatten und drauf und dran waren, das Führungstor zu erzielen. Die Ergebnisse seitdem: 2:2 mit Tuchel, 1:0-Sieg mit Tuchel, 0:0 mit Kasper Hjulmand. An diesem Mittwochabend ist Martin Schmidt an der Reihe. Die Vorzeichen: Bayer ist zuletzt mit 0:3 in Dortmund untergegangen (davor hatte sich das Team zu Hause beim 0:1 gegen den SV Darmstadt 98 leicht blamiert); die 05er haben die TSG Hoffenheim beim 3:1 in der Coface Arena niedergerannt. Der Champions-League-Teilnehmer hat nach fünf Spieltagen nur sechs Punkte auf dem Konto, die auf einigen Positionen neu aufgestellten 05er schon neun.

Chance liegt im offensiven Umschaltspiel

Gut möglich, dass Trainer Roger Schmidt eine stark veränderte Startelf stellen wird. Rotation in der englischen Woche. Doch das ist spekulativ. Konzentrieren wir uns auf die 05er. Die Aufgabe wird sein, den unzufriedenen Gegner nicht in seinen Rhythmus kommen zu lassen. Eine erste halbe Stunde unter Dauerdruck wie beim 1:2 auf Schalke wäre ungut. Das extreme Angriffspressing der Leverkusener funktioniert in dieser Saison noch nicht. Der neue Starstürmer Javier Hernandez und der an die linke Flanke abgeschobene Standardkünstler Hakan Calhanoglu sind auf diesem Gebiet keine Meister. Das könnte Möglichkeiten eröffnen, dass sich die 05er phasenweise auch mit Flachpasskombinationen befreien.

Natürlich liegt die Chance in Leverkusen vor allem im offensiven Umschaltspiel. Die gegnerischen Innenverteidiger Jonathan Tah und Kyriakos Papadopoulos haben noch keine Sicherheit, Kevin Kampl als zweiter defensiver Mittelfeldspieler ist im Vorwärtsgang eine Waffe, in der Rückwärtsbewegung steckt der Dribbler noch in einem Lernprozess. Machen wir es kurz: Yunus Malli, Yoshinori Muto, Christian Clemens und Pablo de Blasis können mit ihrer Handlungsgeschwindigkeit und Antrittsschnelligkeit jedem Gegner davon laufen, mit Ball und ohne Ball – entscheidend sind Mut, Überzeugung, Intensität, Präzision und Zielstrebigkeit im Konterkonzept, das betrifft das Passspiel, die Sprintwege, die Konsequenz Richtung gegnerisches Tor. Eigenintiative. Wenn der Favorit oft hinterher rennen muss, dann wird sich in Leverkusen eine Ergebnischance auftun. Nur verteidigen, das wird eher schwierig.