Rehberg: Die 05-Qual der Wahl - Muto oder Bojan?

Arbeiten fürs Team: Yoshinori Muto im Duell mit dem Dortmunder Sokratis. Foto: dpa

Mit Neuzugang Bojan Krkic hinter Jhon Cordoba im Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim? Oder soll Martin Schmidt mit Mainz 05 doch lieber auf den laufstarken Yoshinori Muto...

Anzeige

. Martin Schmidt hat die Wahl. Vor der Partie an diesem Samstag bei der TSG Hoffenheim kann der 05-Trainer entscheiden: Mit dem bisherigen Kader haben wir 2017 vernünftige Leistungen und zwei gute Ergebnisse produziert – wird diese Mannschaft nun auf Anhieb besser mit einer Startelfnominierung von Bojan Krkic? Der prominente Winterzugang ist fit, der Offensivspieler hat sehr viel Erfahrung, er ist ein blendender Techniker, er hat in neuen Umgebungen ein schnelles Anpassungstempo. Die Frage: Passt der Spanier mit seinen Gewohnheiten und nach nur wenigen Trainingseinheiten am Bruchweg zu der Aufgabe, die den Mainzern in der Sinsheimer Arena gestellt wird?

Was kann Bojan einbringen, wenn der Gegner den Ball hat?

Aufstellungsdruck tobt in Martin Schmidt nicht, das war spürbar bei der Pressekonferenz vor der Hoffenheim-Partie. Man könnte ja annehmen, dass Bojan vor dem Hintergrund der finanziellen Aufwendungen für ihn und vor dem Hintergrund von nur 16 möglichen Einsatzterminen möglichst zügig funktionieren soll. Doch Schmidt lässt sich Zeit mit seiner Entscheidung. Im eigenen Ballbesitz wäre das frühere „Barca-Wunderkind“ sicher sofort ein Gewinn. Aber gegen die extrem aggressiv nach vorn orientierte Jagdgesellschaft von Julian Nagelsmann geht es auch darum: Was kann Bojan schon einbringen, wenn der Gegner den Ball hat?

Da dreht es sich insbesondere um die Abläufe und um die Raumaufteilung in der Pressingarbeit. 12 Kilometer sei Yoshinori Muto zuletzt gelaufen in einem Spiel. Der Mittelstürmer hatte sich die Hacken abgelaufen im Bemühen, die gegnerische Spieleröffnung zu stören. Jhon Cordoba kehrt in die Startelf zurück. Wer unterstützt den unermüdlich schuftenden Kolumbianer besser in der vordersten Reihe: Der torgefährliche Renner Muto – oder der Techniker Bojan? Und ist es dem Promi-Stürmer angenehm, in Sinsheim zunächst mal nur den Gegner anzulaufen, Passwege zuzustellen und Defensivzweikämpfe zu führen? Bojan hatte bei seiner Vorstellung in Mainz betont, er habe Stoke City auch deshalb verlassen, weil der dortige Trainer auf ein physischeres Spiel mit vielen langen Bällen in die Spitze umgestellt habe. Physische Intensität ist auch die Basis des Schmidt-Fußballs. Auf der anderen Seite müsste der in „La Masia“ erzogene Hochbegabte aus seiner Zeit beim FC Barcelona unter Pep Guardiola das kompromisslose Gegenpressing verinnerlicht haben.

Anzeige

Der "letzte" Pass

Eine Überlegung kann natürlich auch sein, dass der Qualitätszuwachs mit Bojan in der Offensive dessen Defizite in der Arbeit gegen den Ball kompensiert. „Wie oft haben wir gesagt, dass bei uns ganz vorne nur der letzte Pass fehlt“, erklärt Schmidt. „Vielleicht kommt jetzt mit Bojan dieser letzte Pass und alle anderen Stürmer profitieren davon...“ Der Dribbler und Tiefenläufer Muto hat diesen letzten Pass eher nicht im Programm. Dann stellt sich wieder die Frage: Werden die 05er gegen die wilden Hoffenheimer überhaupt viele Möglichkeiten bekommen, vor dem gegnerischen Strafraum die Kugel zirkulieren zu lassen? Oder geht es in Sinsheim eher darum, extrem geradlinig über lange Laufwege im Sprinttempo in die tiefen Räume einzubrechen? Das wäre dann wieder eher das Ressort von Muto.

Man sieht, da steht der 05-Coach vor keiner einfachen Entscheidung. Aber es ist eine Entscheidung, die mit Qualität zu tun hat. Denn ein Muto, ein Bojan oder auch ein Robin Quaison (der zweite Winterzugang, der als extrem schneller Flügelmann eingestuft wird), das sind auch nette Einwechseloptionen. Zuletzt kamen U23-Stürmer Mounir Bouziane und das erst 20 Jahre alte Talent Aaron Seydel von der Bank.

Konzentriert und gut organisiert verteidigen/b>

In jedem Fall werden die 05er gegen die TSG Hoffenheim sehr konzentriert und gut organisiert verteidigen müssen. Die Nagelsmann-Elf spielt im Aufbau aus der letzten Reihe heraus präzise Flachpässe ins Mittelfeld. Die TSG kann auch überfallartig kontern mit vielen Leuten in der Vorwärtsbewegung. Die beiden Spitzen Andrej Kramaric und Mark Uth sind schnell und torgefährlich. Das Gegenpressing beherrscht dieses laufstarke Team im Schlaf. Die Chancen der 05er liegen in der offensiven Umschaltbewegung. Bojan als erster Zielspieler im Zentrum ist da ebenso denkbar wie der umtriebige und leichtfüßige Muto als Tiefensprinter im Rücken des die Bälle ansaugenden Cordoba.