Rehberg: Mainzer Defensivprobleme

Nikolce Noveski. Foto: Harald Kaster

"Nein,", sagt Kasper Hjulmand, "dass Nikolce ausfällt, das ist nicht gut." Das ist eine schwierige Situation für den Dänen. "Wir haben mit Stefan Bell und Niko Bungert zwei...

Anzeige

. Und nun auch noch Nikolce Noveski. Die 05er haben Defensivprobleme. Und jetzt fällt auch noch der Kapitän und Abwehrchef für einige Wochen aus. Das ist eine schwierige Situation für Kasper Hjulmand. "Wir haben mit Stefan Bell und Niko Bungert zwei sehr gute Innenverteidiger", erklärte der 05-Trainer beim Mediengespräch an diesem Mittwoch am Bruchweg. Damit lasse sich im Augenblick sehr gut arbeiten. Aber auf längere Sicht? Was ist, wenn sich Bell oder Bungert verletzen oder eine Sperre einhandeln? "Nein,", sagt der Däne, "dass Nikolce ausfällt, das ist nicht gut."

Bevor wir auf die Bedeutung von Noveski zu sprechen kommen, schauen wir auf die Ersatzbank. Da steht im Moment nur noch Gonzalo Jara bereit als möglicher Vertreter von Bell und/oder Bungert. Der Chilene steckt gerade im Loch, das bestätigt Hjulmand. Jara kann hervorragende erste 20 Minuten spielen, irgendwann sackt aktuell die Konzentration in den Keller. Dann produziert der international erfahrene Mann, der im Vormittagstraining am Mittwoch fehlte, weil er einem Laktattest unterzogen wurde, Fehler. Das hat zu tun mit der noch nicht perfekten Fitness, das hat zu tun mit seinem Seelenleben.

"Jara wird stark zurückkommen"

"Gonzalo hat viel erlebt in den letzten Wochen", sagt Hjulmand. Da waren die beiden verschossenen Elfmeter, die Entscheidungen herbeigeführt haben. Zunächst bei der WM, als Chile im Achtelfinale im Elfmeterschießen gegen Brasilien ausschied. Dann mit dem neuen Klub, als die 05er im DFB-Pokal im Elfmeterschießen am Drittligisten Chemnitzer FC scheiterten. Auch beim 5:5 nach Verlängerung war Jara in Chemnitz beteiligt am Gegentreffer zum 4:5. Beim 2:2 in Paderborn konnte Jara im Luftkampf den späten Gegentreffer zum 1:2 nicht verhindern.

Anzeige

Mental hinzu kommt der Umzug in das neue Land, "die Familie ist noch nicht da", so der 05-Coach, "Gonzalo muss noch die Ruhe finden in seinem Leben". Hjulmand geht davon aus, dass es "noch Wochen" dauern könne, bis der Südamerikaner die alte Sicherheit, seine Topform erreiche. "Aber er wird stark zurückkommen."

Hjulmand setzt mehr auf Zonenverteidigung

Bis dahin klafft eine Lücke hinter Bell und Bungert. Auch, weil Noveski fehlt. Der in Paderborn bis zu seinem verletzungsbedingten Ausscheiden der Turm in der Abwehr war. Die Konsequenz des 35-Jährigen im Zweikampfverhalten ist nach wie vor beeindruckend. Die mazedonische "Bank aus Bitola" frisst die Bälle, am Boden und in der Luft. Als sich Noveski in Paderborn verletzte, da musste er in einem schwierigen Laufduell eine lange Rettungsgrätsche auspacken. Das auf Geschwindigkeitsdefizite zu reduzieren, das macht keinen Sinn. Der Mazedonier war in seinen zehn Jahren am Bruchweg nie das, was man unter einem schnellen Innenverteidiger versteht. Er regelte seine Abwehrarbeit mit physischer Präsenz, mit Antizipation, mit Auge, mit Stellungsspiel, mit zunehmender Erfahrung, mit einer aggressiven Nachvorneverteidigung.

In dieser Saison musste sich der Hüne anpassen an das insgesamt veränderte Abwehrverhalten der Mannschaft. Ohne ins Fachchinesische abzugleiten, aber es gibt unterschiedliche Defensivvarianten. Versuchen wir eine grobe Annäherung. Man kann sich nahe an den Gegenspieler heranschieben, ihn bekämpfen und aktiv den Ball erobern. Das ist Pressing, das ist Balljagd. Und wenn das im Mittelfeld praktiziert wird, wenn die Passgeber dort permanent unter Zeitdruck stehen, dann geraten die Abwehrspieler weniger häufig in Sprintduelle in weiten Räumen. Hjulmand setzt mehr auf die Zonenverteidigung, und da weniger auf die am Mann orientierte Abwehrarbeit, sondern mehr auf das Zustellen von Passwegen. Die 05er wollen mit ihrem Anlaufverhalten im Raum schlechte Pässe provozieren - und diese dann abfangen. Da sagt die Theorie: Wer im Mittelfeld keine Zweikämpfe führt, der kann auch keine verlieren. Im American Football nennt man das "Interception", das ist der Begriff für das Abfangen des Anspiels durch den Quarterback.

Situationsangepasste Mischform

Anzeige

Im Moment demonstrieren die 05er, so hat es den Eindruck, eine situationsangepasste Mischform aus beiden Varianten. Das klappt noch nicht immer. Und wenn nicht, dann geraten die Innenverteidiger in weiten Räumen in Sprintduelle, und wenn das auf geöffneten Außenbahnen, im Rücken überspielter Außenverteidiger passiert, dann sehen diese Stopperhünen gegen pfeilschnelle Flügelleute von jeher nicht gut aus. Das ist dann auch nicht die originäre Stärke von Nikolce Noveski. Aber wenn wir auf das Halbfinal-Aus des FC Bayern in der Champions League gegen Real Madrid schauen, dann erinnern wir uns, dass auch der sehr schnelle Innenverteidiger Jerome Boateng nicht gut aussah in Riesenräumen gegen die Sprinter Cristiano Ronaldo, Angel di Maria oder Garreth Bale; auch den Bayern gelang es damals nicht, die Real-Umschaltmaschinerie schon im Mittelfeld mit Pressingdruck zu ersticken.

Da liegt der Schlüssel für die anstehende Heimpartie der 05er gegen Hannover 96. Die Niedersachsen sind noch immer eine klassische Umschaltmannschaft, die sehr diszipliniert mit vielen Leuten hinterm Ball im Block verteidigt und dann nach Balleroberungen zügig und zielstrebig ausschwärmt nach vorne. Wir werden sehen, wie sich die 05er schlagen in der Verhinderung dieser offensiven Umschaltattacken.