Thunberg kritisiert Grüne - Tausende bei Demo für Lützerath

„Räumung verhindern! Für Klimagerechtigkeit“: Die Klimaaktivistinnen Luisa Neubauer (l.) und Greta Thunberg (m.).

Tausende sind zu einer Demo für den Erhalt von Lützerath am Rand des rheinischen Tagebaus angereist. Mit ihnen Greta Thunberg. Sie wirft den Grünen vor, mit RWE zu paktieren.

Anzeige

Lützerath. Greta Thunberg hat die deutschen Grünen wegen ihrer Unterstützung für den Abriss von Lützerath und das Abbaggern der unter dem Dorf liegenden Kohle kritisiert. Konzerne wie RWE müsse man eigentlich dafür zur Rechenschaft ziehen, wie sie mit Menschen umgingen. „Dass die Grünen mit solchen Unternehmen Kompromisse schließen, zeigt, wo ihre Prioritäten liegen”, sagte die schwedische Klimaaktivistin am Samstag in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Erkelenz. Sie selbst sei nie mit einer grünen Partei verbunden gewesen.

In Lützeraths Nachbarort Keyenberg begann am Samstag eine Kundgebung unter dem Motto „Räumung verhindern! Für Klimagerechtigkeit”. Die Polizei sprach von mehreren tausend Teilnehmern - trotz strömenden Regens. Der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach sagte, die Demonstration werde zu einer Herausforderung für die Einsatzkräfte. Er warnte vor Versuchen, in das mittlerweile abgesperrte Lützerath oder in den Tagebau Garzweiler II einzudringen. In den sozialen Netzwerken habe es immer wieder Aufrufe gegeben, sagte er. „Das werden wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern. Ich kann nur hoffen, dass es dazu nicht kommt, denn sonst werden wir sehr unschöne Bilder haben.”

Aktivistinnen harren weiter aus

Im Erkelenzer Ortsteil Lützerath selbst ging die Räumung unterdessen weiter. Einsatzkräfte kletterten auf Bäume, auf denen Aktivisten ausharrten, wie eine dpa-Reporterin berichtete. Nach Angaben des Energiekonzerns RWE liefen zudem Vorbereitungen, um zwei Aktivisten aus einem Tunnel zu holen. „Die Kräfte gehen sehr behutsam vor, hier kann kein schweres Gerät eingesetzt werden, weil das die Menschen in den unterirdischen Bodenstrukturen gefährden würde”, sagte Polizeipräsident Weinspach.

Anzeige
Mit einem Bagger wird am dritten Tag der Räumung im von Klimaaktivisten besetzten Braunkohleort Lützerath gearbeitet.
Mit einem Bagger wird am dritten Tag der Räumung im von Klimaaktivisten besetzten Braunkohleort Lützerath gearbeitet. (© Federico Gambarini/dpa)

Die Polizei machte zur Anzahl der verbliebenen Aktivisten zunächst keine Angaben. „Oberirdisch sind wir so gut wie durch”, hatte ein Sprecher am Morgen gesagt. Es gebe noch etwa 15 „Strukturen”, darunter Baumhäuser und Verschläge. Der Abriss der bereits geräumten Gebäude wurde am Samstag fortgesetzt. Darunter war nach Beobachtung eines dpa-Reporters auch das frühere Wohnhaus von Bauer Eckardt Heukamp. Er war der letzte Landwirt in Lützerath gewesen.

Dorf ähnelt einer „Kraterlandschaft”

Greta Thunberg sagte, sie kenne Lützerath von einem früheren Besuch, doch da habe es noch völlig anders ausgesehen. „Es ist jetzt ein ganz anderer Ort.” Zu der Kraterlandschaft des unmittelbar angrenzenden rheinischen Braunkohlereviers sagte sie: „Es sieht wirklich aus wie Mordor. Es zeigt, wozu Menschen unter den falschen Bedingungen fähig sind. Es zeigt, wogegen wir kämpfen, was wir verhindern wollen.” In J.R.R. Tolkiens Roman „Herr der Ringe” ist Mordor das Reich des Bösen.

Es sieht wirklich aus wie Mordor. Es zeigt, wozu Menschen unter den falschen Bedingungen fähig sind. Es zeigt, wogegen wir kämpfen, was wir verhindern wollen.

Greta Thunberg Klimaaktivistin
Anzeige

Thunberg hatte bereits am Freitag Lützerath besucht und dabei Polizeigewalt angeprangert. Polizeipräsident Weinspach hatte die Kritik vehement zurückgewiesen. Die Polizei sei im Gegenteil mit äußerster Vorsicht vorgegangen, sagte er. Auf die Frage, ob sie ihre Kritik an der Polizei aufrechterhalte, sagte Thunberg der dpa: „Polizeigewalt bedeutet in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Dinge. Aber es gab mehrere Fälle, in denen die Polizei das Leben von Aktivisten gefährdet hat.”

Auch die Grüne Jugend kritisierte das Vorgehen der Polizei. „Die Berichte, die wir aus dem Dorf bekommen, sind nicht zu rechtfertigen”, teilte die Landessprecherin der Grünen Jugend NRW, Nicola Dichant, mit. „Bilder von Polizeieinsätzen, die Aktivist*innen massiv gefährden, Sanitäter*innen, die von der Polizei aus dem Dorf geschmissen werden, und Presse, die nicht beobachten darf. Das ist das Gegenteil von einem deeskalativen Einsatz.”

Das Banner „Lützerath bleibt!“ wird entfernt.
Das Banner „Lützerath bleibt!“ wird entfernt. (© Petra Albers/dpa)

Die Polizei räumt seit Mittwoch das von Klimaaktivisten besetzte Lützerath, um RWE die Möglichkeit zu geben, es abzureißen und die darunter liegende Kohle abzubaggern. Führende grüne Politiker wie Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und seine NRW-Kollegin Mona Neubaur stehen hinter dieser Entscheidung. Sie sagen, dass die Kohle zur Aufrechterhaltung der Energiesicherheit benötigt werde. Der Abriss von Lützerath sei Teil eines Kompromisses, der auf der anderen Seite einen um acht Jahre vorgezogenen Kohleausstieg vorsehe.