Gießen 46ers: Roland Nyama erhält letzten deutschen Spot

aus Gießen 46ers

Thema folgen
Freut sich über den siebten Neuzugang: 46ers-Geschäftsführer Sebastian Schmidt

Der Absteiger aus der Basketball-Bundesliga hat seinen siebten Neuzugang für den Neuanfang unter Dach und Fach. Der Power Forward besticht durch eine Menge Zweitligaerfahrung.

Anzeige

GIESSEN. Die Gießen 46ers haben mit Roland Nyama einen weiteren erfahrenen Akteur der 2. Basketball Bundesliga ProA für sich gewinnen können. Der Power Forward wechselt vom Ligakonkurrenten Nürnberg Falcons BC nach Mittelhessen und unterschreibt einen ligaunabhängigen Vertrag über zwei Spielzeiten. Somit soll der gebürtige Hesse den letzten deutschen Spot beim Traditionsclub für die Saison 2022/23 erhalten. Der Kader von Cheftrainer Branislav "Frenki" Ignjatovic fasst mit dieser Verpflichtung nun aktuell sieben Spieler.

Sebastian Schmidt (Geschäftsführer & Sportdirektor Gießen 46ers): "Mit der Verpflichtung von Roland konnten wir unseren letzten, aber sehr wichtigen deutschen Spot besetzen. Der Plan ist es, dass er bei uns als wurfstarker Forward agiert. Neben seinem immer besser werdenden Wurf bringt er eine sehr ordentliche physische Präsenz und reichlich Erfahrung mit. In den letzten Jahren hat er sich permanent weiterentwickelt. Wir hoffen natürlich und sind davon überzeugt, dass diese Entwicklung nun bei uns weitergeht."

Branislav Ignjatovic (Cheftrainer Gießen 46ers): "Roland hat in seiner bisherigen Karriere reichlich Erfahrung sammeln können. Er hat sich sehr positiv entwickelt. Roland bringt seine sehr gute Physis mit, kann Gegenspieler auf verschiedenen Positionen verteidigen und seine Athletik ist für einen deutschen Spieler in der ProA sehr gut. Er passt absolut in unser Konzept. Zudem wird seine 3er-Quote immer besser. Ich freue mich sehr, dass er sich für uns entschieden hat."

Roland Nyama (Spieler Gießen 46ers): "Ich freue mich riesig, Teil der 46ers-Familie zu sein! Als Hesse freut es mich natürlich sehr, nah an meiner Heimat Frankfurt sein zu können. Ich möchte alles dafür geben, diesem traditionsreichen Club zu helfen, unsere gemeinsame Zeit so erfolgreich wie möglich zu gestalten und hoffe, dass - trotz der Tatsache, dass ich ein Frankfurter bin - die Fans mich in ihr Herz schließen können. Ich freue mich auf jeden Fall auf zwei tolle Jahre."

Anzeige

Der Gießener Neuzugang Roland Nyama konnte bereits seine ProA-Tauglichkeit in drei verschiedenen Clubs unter Beweis bestellen. Dabei besticht der gebürtige Frankfurter mit kamerunischen Wurzeln vor allem durch seine enorme Physis und Variabilität in der Defense. Zuletzt lieferte er mit dem Ex-46er Tim Köpple zusammen bei den Nürnberg Falcons BC ab. Er absolvierte 32 Partien, wobei der Big Man als Starting Five-Spieler rund 26 Minuten Einsatzzeit bekam und dabei 11.9 PpS sowie 3.2 RpS einsammelte. Vor allem aber konnte der talentierte Vierer seine Wurfquote von jenseits der Dreipunktelinie auf 44.8% aufbessern.

Vor seinem Engagement bei den Franken war Nyama zwei Spielzeiten bei den Tigers Tübingen unter Vertrag. In dieser Zeit waren insgesamt 54 Begegnungen sein Eigen, wobei der ehemalige Tiger seine Statistiken aufwerten und seine Entwicklung vorantreiben konnte. 10.0 PpS, 2.2 RpS, 1.6 ApS und 1.1 SpS standen in der Spielzeit 2020/21 auf seinem Spielbogen. Seine Profikarriere sollte ebenfalls in der 2. Basketball Bundesliga ProA bei den PS Karlsruhe Lions seinen Anfang nehmen. Dort war der Hesse zwei Spielzeiten aufzufinden und lief insgesamt 59-Mal für die Löwen auf. Zumeist in der Anfangsformation zu finden, brachte es der Neu-46er im Schnitt auf 7.5 PpS, 2.8 RpS und einen Halbfinaleinzug 2018.

Seine ProA-Erfahrung beruht auf vier Jahren NCAA bei der Stony Brook University. Neben der kontinuierlichen Entwicklung seiner Einsatzzeiten machten auch seine statistischen Werte einen Sprung nach oben. Beim Abschluss seiner studentischen Laufbahn standen 10.3 PpS und 4.4 RpS sowie eine Nominierung für das AEC All-Defensive Team 2017 auf seiner Agenda. Das prägende Fundament des Power Forwards war neben der NCAA-Erfahrung auch die Zeit an der Holderness School, wo er als Mannschaftskapitän fungierte und 20.3 PpS sowie 6.3 RpS markierte. Während seiner Jugendzeit war er ebenfalls in der ProB für Frankfurt sowie als deutscher U16 Nationalspieler im Einsatz.