Rackelos wollen in Elbflorenz in Erfolgsspur zurückfinden

In der 2. Basketball-Bundesliga ProB (Süd) gastieren die Gießen 46ers Rackelos am kommenden Sonntag bei den Dresden Titans. Aus der sächsischen Landeshauptstadt will das...

Anzeige

GIESSEN. Gießen (chn). Nach ihrer ersten Niederlage nach zuvor sechs Folgesiegen in der 2. Basketball-Bundesliga ProB (Süd) hoffen die Gießen 46ers Rackelos auf eine Rückkehr in die Erfolgsspur. Am kommenden Sonntag hängen die Trauben hierfür aber recht hoch: Dann gastiert das Mandler/Piljanovic-Team im Rahmen des nächsten Spitzenspiels beim Tabellennachbarn (3.) Dresden Titans. Das Hinspiel gegen die Sachsen, die bis dato erst zwei Niederlagen binnen elf Partien vorzuweisen haben, hatten die Lahnstädter mit 96:66 für sich entschieden.

Dresden Titans - 46ers Rackelos (Sonntag, 16 Uhr)

"Wir haben besprochen, was schiefgelaufen ist", erklärt Rackelos-Coach Ivica Piljanovic mit Blick auf die jüngste 85:93-Niederlage beim derzeitigen Südstaffel-Primus BBC Coburg und macht deutlich: "Wir sind uns bewusst, dass wir nun wieder auf eine sehr starke Mannschaft treffen, die auch einen Lauf hat."

Die Trainingswoche der Rackelos lief, so Piljanovic, durchwachsen: "Das liegt auch an der Umstrukturierung des Bundesliga-Teams. Am Ende waren bei denen drei, vier Leute von uns mit im Training. Das ist aber auch okay, das Niveau dort ist ja auch höher. Und uns ist bewusst, dass wir eine Ausbildungsmannschaft sind, das gehört dann dazu."

Anzeige

Zum kommenden Gegner: Die Dresden Titans entschieden ihre jüngsten drei Begegnungen zu eigenen Gunsten und sind durchschnittlich betrachtet das Team, das pro Partie die meisten Punkte einfährt. Immerhin haben die Ostdeutschen vier Spiele weniger absolviert als das Top-Duo aus Coburg und Ulm und sitzt diesem dennoch dicht im Nacken. Die beiden Titans-Topscorer sind Aufbauspieler Lennard Larysz (16,1 PpS) sowie Center Georg Voigtmann (16 PpS, 8,2 RpS).

"Wir wollen den Ball laufen lassen und jeden involvieren. Wenn wir Teambasketball spielen, dann sieht es für uns immer sehr gut aus", lautet die Marschroute von Piljanovic.