RSV Lahn-Dill: Trio glänzt beim Testerfolg in Trier

aus RSV Lahn-Dill

Thema folgen
Peyman Mizan (r.) und der RSV Lahn-Dill gewinnen den Test gegen Correy Rossi und die Dolphins Trier klar. Foto: Jenniver Röczey

Der deutsche Rollstuhlbasketball-Meister feiert bei der Generalprobe vor dem Bundesliga-Start einen deutlichen Sieg bei den Dolphins. Speziell die Neuzugänge machen Lust auf mehr.

Anzeige

WETZLAR. Der RSV Lahn-Dill hat die Generalprobe für die am kommenden Wochenende beginnenden Bundesliga-Spielzeit 2022/2023 erfolgreich bestanden. In einem inoffiziellen Testspiel am Freitagabend bei den Rhine River Rhinos in Wiesbaden sowie als Gast der Saisoneröffnung bei den Dolphins Trier zeigte sich der amtierende Deutsche Rollstuhlbasketball-Meister in guter Form. Insbesondere die drei Neuzugänge der Wetzlarer setzten sich beim 82:58 (14:18, 31:29, 54:47) an der Mosel gut in Szene.

Hatte die Partie am Freitagabend in der hessischen Landeshauptstadt noch inoffiziellen Charakter und als reines Trainingsspiel kein amtliches Endergebnis, änderte sich dies am Tag darauf in Trier. Zwar gelang der Mannschaft von RSV-Cheftrainerin Janet Zeltinger nach zwei schnellen Dreiern von Thomas Böhme und einem weiteren Korb von Center Reo Fujimoto mit 8:0 (2.) ein perfekter Start, doch in der Folge ließen vor allem die Gastgeber seine Qualitäten aufblitzen. Dirk Passiwan (am Ende 23 Punkte), der ehemalige Junioren-Nationalspieler Patrick Dorner und Ex-RSV-Spielerin Annabel Breuer drehten die Partie binnen weniger Minuten. Bis zum 17:24 (13.) sah es für die Gäste noch nicht so rosig aus. Mit der Einwechselung von Ghazain Choudhry schlug dann aber erstmals die Stunde eines Neuzugangs. Der routinierte Brite netzte dreimal in Folge ein und sorgte so in der 16. Minute für die 25:24-Führung. Am Ende kam der Weltmeister auf zwölf Zähler. Die Partie blieb spannend, zumindest bis weit nach der Pause, als nach weiteren Punkten von Dorner und der kanadischen Neuverpflichtung Deion Green ein 43:42 (28.) für die Dolphins herauswarfen.

Nach sechs Punkten durch die US-Amerikanerin Rose Hollermann zeigte dann aber auch Matthias Güntner, wie wichtig er für den RSV sein kann und wird. Zwischen der 28. und 37. Spielminute erzielte der Center starke 18 Punkte. Über 59:47 (31.) und 74:54 (35.) steuerte Lahn-Dill auf den Erfolg zu. "Wir haben in Trier deutlich besser unseren Rhythmus in Verteidigung wie Offensive gefunden", sagte Janet Zeltinger knapp eine Woche vor dem Rundenstart am Samstag in Frankfurt.

Lahn-Dill: Böhme (26/3 Dreier), Güntner (19), Choudhry (12), Beissert (8/1), Hollermann (6), Blair (4), Zantinge (4), Fujimoto (2), Brown, Mizan, Weiß.