Bad Nauheimer Generalprobe ist gelungen

aus Rote Teufel Bad Nauheim

Thema folgen

Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim setzt sich im letzten Testspiel nach furiosem ersten Drittel gegen den Liga-Rivalen Kassel Huskies durch.

Anzeige

BAD NAUHEIM. Die Generalprobe hat geklappt, jetzt kann die neue Saison in der Deutschen Eishockey-Liga 2 für den EC Bad Nauheim beginnen. Im siebten und letzten Testspiel feierten die Roten Teufel am Freitagabend vor 1501 Zuschauern einen knappen 3:2 (2:0, 0:1, 1:1)-Erfolg gegen die Kassel Huskies, die zu den Topteams der DEL2-Liga zu zählen sind.

Bad Nauheim begann die Partie mit hoher Laufbereitschaft, wirkte sehr aggressiv und ließ die Nordhessen in den ersten 20 Minuten kaum einmal zur Ruhe kommen. Auch ohne die Dauerverletzten Marc El-Sayed und Patrick Seifert sowie die angeschlagenen Felix Bick, Leon Köhler und Eric Stephan hielt der EC das Tempo hoch und wurde für seine mutige Spielweise auch früh belohnt. Schon in der 3. Minute besorgte Kevin Schmidt die Führung. Die ebenfalls stark ersatzgeschwächten Nordhessen kassierten dann noch kurz vor Drittelende den zweiten Gegentreffer, als Mick Köhler im Fallen Huskies-Keeper Gerald Kuhn überwand.

Nach der ersten Pause kamen die Gäste mit mehr Dynamik auf das Eis zurück, gestalteten die Begegnung ausgeglichener und profitierten von ihrem schnellen Anschlusstreffer (22.) durch Jake Weidner. Jetzt waren die Nordhessen endgültig im Spiel, wirkten optisch überlegen aber der EC Bad Nauheim blieb mit seinen Kontermöglichkeiten stets gefährlich.

Im Schlussabschnitt häuften sich die Chancen auf beiden Seiten. Kassel traf nur den Pfosten, Taylor Vause und Andreas Pauli verpassten auf der anderen Seite die mögliche Vorentscheidung. In der 54. Spielminute jubelte dann erneut Kassel, als Dustin Reich den Ausgleich markierte. Die Antwort der Bad Nauheimer: Stefan Reiter (58.) setzte sich energisch durch und markierte für die Roten Teufel den 3:2-Siegtreffer, da nutzte es auch nichts mehr, dass die Huskies zum Schluss ihren Keeper für einen sechsten Feldspieler vom Eis nahmen.