Endspiel um den Gruppensieg für die Adler Mannheim

Die Kurpfälzer müssen Djurgarden Stockholm in der Champions Hockey League schlagen, um noch Erster in der Vorrundengruppe F zu werden.

Anzeige

MANNHEIM. Endspiel um den Gruppensieg: Die Adler Mannheim benötigen im Rückspiel der Champions Hockey League gegen Djurgarden Stockholm an diesem Dienstag (19.30 Uhr, SAP Arena) einen Sieg, wenn sie Platz eins von den Schweden zurückerobern wollen. Das erste Aufeinandertreffen vor Wochenfrist hatten die Mannheimer mit 3:6 verloren und damit den Spitzenrang in der Vorrunden-Gruppe F eingebüßt.

Durch drei Strafzeiten gerieten die Mannheimer in Stockholm in den ersten 20 Minuten schnell 0:3 ins Hintertreffen, weil die Gastgeber ihre Überzahlsituationen eiskalt ausnutzten. Auch ein Zwischenspurt im Mittelabschnitt mit drei Treffern reichte nicht, um die Partie zu drehen.

Zwar haben die Adler das Ticket für die K.o.-Runde bereits sicher, mit den eigenen Fans im Rücken wollen die Kurpfälzer aber am Dienstagabend noch einmal einen Angriff auf Rang eins starten. Dabei suchen die Adler in dieser Saison noch die Dominanz und Konstanz der vergangenen Spielzeit, liegen in der DEL bei einer weniger absolvierten Partie momentan nur auf Rang fünf. Erst am Sonntag setzte es eine 1:3-Niederlage beim Überraschungsteam Straubing Tigers. „Wir haben zu schlampig agiert, die letzte Entschlossenheit vermissen lassen. Die Details wie der letzte Pass oder die Passannahme haben nicht funktioniert. Wir haben in allen Zonen zu oft den Puck verloren und gerade im ersten Drittel viel zu wenig Schüsse aufs Tor gebracht“, legte Janik Möser nach der Partie den Finger in die Wunde. Momentan läuft es bei den Adlern noch nicht rund. Teamkollege Phil Hungerecker meinte: „Wir haben die Beine schon bewegt, aber Straubing stand gut. Da hätten wir energischer dagegenhalten müssen.“ Und Cody Lampl fordert: „Wir müssen uns wieder mehr auf unser Spiel konzentrieren und die Sachen richtig machen, die uns auszeichnen.“