Jeder einzelne rote Teufel muss mehr aus sich herausholen

aus Rote Teufel Bad Nauheim

Thema folgen
Mike Dalhuisen und Co. vom EC Bad Nauheim sind am Wochenende gefordert, den Ausfall von Cody Sylvester zu kompensieren. Archvifoto: Storch

Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim tritt wieder ohne Cody Sylvester an. Erst Außenseiter beim Spitzenreiter Lausitzer Füchse, dann Favorit gegen Bad Tölz.

Anzeige

BAD NAUHEIM. Zehn Spiele hat Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim in der Vorrunde der DEL 2 noch zu absolvieren. Die direkte Play-off-Qualifikation nimmt für das Team von Trainer Christof Kreutzer nach zuletzt starken Wochen und Monaten immer konkretere Formen an.

Dementsprechend können die "Roten Teufel" das Auswärtsspiel am Freitag (19.30 Uhr) beim Spitzenreiter Lausitzer Füchse mit einer gewissen Portion Lockerheit angehen. Obwohl das Team aus Weißwasser zuletzt doch mit einigen Ausfällen zu kämpfen hatte, gelang der Mannschaft von Trainer Corey Neilson am vergangenen Wochenende der Sprung an die Tabellenspitze. Vor allem die Zusammenarbeit mit Kooperationspartner Eisbären Berlin trägt reiche Früchte. Doch nach einem weiteren "Sechs-Punkte-Wochenende" gehen auch die Badestädter die schwere Auswärtsaufgabe mit Selbstvertrauen an, auch wenn die erste Partie in Sachsen im November verloren ging. "Sie spielen eine konstant gute Saison mit hohem Tempo und enormem läuferischen Aufwand. In dieser Hinsicht müssen wir auch alles aus uns herausholen, um eine Chance zu haben. Wenn wir Nachlässigkeiten in unserem Spiel haben, dürfte das sofort bestraft werden", glaubt der EC-Trainer.

Völlig andere Vorzeichen gelten dann für die Partie am Sonntag (18.30 Uhr) im "Colonel-Knight-Stadion", denn im Heimspiel gegen die Tölzer Löwen, die aktuell auf dem zwölften und damit dem drittletzten Platz liegen, hat der EC klar die Favoritenrolle inne. Zudem gehörten die Oberbayern in den vergangenen beiden Jahren zu den Lieblingsgegnern der "Roten Teufel", die se0chs der sieben Duelle für sich entscheiden konnten.

"Die Rolle des Favoriten haben wir uns natürlich hart erarbeitet, aber Bad Tölz kämpft noch um Platz zehn, und bisher ging es immer eng zu. Daher müssen wir definitiv 100 Prozent geben, um unsere Heimserie auszubauen", weiß Kreutzer.

Anzeige

Wie bereits in der Partie gegen Bayreuth wird Cody Sylvester aufgrund einer Oberkörperverletzung weiterhin nicht zur Verfügung stehen und zumindest das kommende Wochenende verpassen. Ob es bei Nauheims zweitbesten Scorer für das darauf folgende reichen wird, wird erst die nächste Woche weisen. "Das ist natürlich ein herber Verlust, da wir ohnehin nicht die Tiefe im Kader haben, aber auch von seiner individuellen Klasse ist ein Mann wie Cody nicht zu ersetzen. Wir müssen versuchen, das als Team aufzufangen, indem jeder einen Tick mehr aus sich herausholt", hofft der EC-Coach. In der Lausitz am Freitag fehlt zudem Nicolas Geitner, der für Herne auflaufen wird.