Rote Teufel verpflichten Aaron Reinig

aus Rote Teufel Bad Nauheim

Thema folgen

(red). Engagiert gehen die Verantwortlichen in Bad Nauheim die nächsten Schritte bei der Zusammenstellung des Teams für die Saison 2019/2020 an. Nun gab der...

Anzeige

BAD NAUHEIM. Engagiert gehen die Verantwortlichen in Bad Nauheim die nächsten Schritte bei der Zusammenstellung des Teams für die Saison 2019/2020 an. Nun gab der Eishockey-Zweitligist den Wechsel des 23-jährigen Verteidigers Aaron Reinig vom Deggendorfer SC bekannt.

Als Sohn von Verteidiger und EC Bad Nauheim-Legende Dale Reinig, der von 1987 bis 1989 sowie von 1994 bis 1999 (Karriereende) bei den Wetterauern das Trikot mit der Nummer 20 trug und bei den Fans "Kultstatus" genießt, tritt der Rechtsschütze damit jetzt in die Fußstapfen seines Vaters.

Zumindest auf dem Papier war der Neuzugang schon immer ein "echter Nauheimer", denn Aaron wurde 1996, also während der zweiten Wetterauer Spielzeit seines Vaters, in Bad Nauheim geboren. Reinig besitzt neben der amerikanischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft und besetzt somit keinen Kontingentplatz.

"Aaron hat sehr viel Potenzial, sodass er uns trotz seines jungen Alters in allen Belangen weiterhelfen wird. Insbesondere seine Offensivkraft wird uns besser machen und stärken. Wir haben uns sehr um ihn bemüht, da wir ihn für einen entwicklungsfähigen Spieler halten, der seinen Weg noch vor sich hat", so EC Head-Coach Christof Kreutzer.

Anzeige

In der Saison 2017/2018 stand der Verteidiger in den Diensten des ESV Kaufbeuren, für den er sich insbesondere in einer hart umkämpften Play-off-Viertelfinalserie, aus der die Bayern mit 4:1-Siegen hervorgingen, mit den Roten Teufeln "duellierte". Im vergangenen Jahr startete Reinig seine Saison beim Oberligisten Hamburg, wo er in 29 Spielen für die Hansestädter 21 Punkte (12 Tore/9 Assists) erzielte. Im Dezember 2018 zog es ihn zurück in die DEL2; beim damaligen Aufsteiger Deggendorfer SC konnte der Defensivmann in 31 Spielen sechs Tore und zwölf Assists für sich verbuchen.

"Er ist ein junger, talentierter Verteidiger, der aufgrund seiner Flexibilität eine ganze Reihe von Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Aaron ist mittlerweile in der DEL2 angekommen, will sich in der Liga weiter etablieren und bei uns einen weiteren Schritt machen", kommentiert EC Team-Manager Matthias Baldys die Verpflichtung.