Sylvester-Treffer lässt Bad Nauheim erneut jubeln

aus Rote Teufel Bad Nauheim

Thema folgen

Den vierten Sieg in Folge feiern die Bad Nauheimer DEL2-Eishockeyspieler, die in Bayreuth mit 3:2 erfolgreich sind, Cody Sylvester trifft entscheidend.

Anzeige

BAD NAUHEIM. Der EC Bad Nauheim hat seine Siegesserie in der Deutschen Eishockey-Liga 2 am gestrigen Mittwoch erfolgreich fortgesetzt. Bei den Tigers aus Bayreuth gewannen die Badestädter vor 1837 Zuschauern mit 3:2 (0:2, 1:0, 2:0) und feierten damit den vierten Erfolg hintereinander. Ausschlaggebend war ein Shorthander gut eine Minute vor dem Ende durch Cody Sylvester in Zusammenarbeit mit seinem Bruder Dustin. "Bayreuth hat uns das Leben schwer gemacht. Insgesamt war es für uns kein einfaches Spiel, aber die Tore sind zum richtigen Zeitpunkt gefallen", meinte EC-Coach Christof Kreutzer.

Er hatte sich diesmal für Jan Guryca im EC-Tor entschieden und operierte zudem mit James Livingston als viertem Kontingentspieler anstatt Verteidiger Mike Dalhuisen. Das erste Drittel (Schussverhältnis 12:6 für den EC) sah die Gäste zwar im Vorteil, doch die Tore erzielte das Team des Ex-Nauheimer Trainers Petri Kujala. In der 8. Minute musste Guryca das erste Mal hinter sich greifen, als Denis Shevyrin die Strafbank drückte und Sebastian Busch die Überzahl zur Führung nutzte. Kurz vor Drittelende die nächste kalte Dusche für die Bad Nauheimer, als Simon Mayr zum 2:0 einschoss.

Im Mitteldrittel gelang den Gästen der Anschlusstreffer. Nach einem Schuss von Dustin Sylvester, erneut auffälligster Akteur der Bad Nauheimer, stand Andrej Bires genau richtig zum 2:1. Auch im Schlussdrittel häuften sich auf beiden Seiten die Scheibenverluste durch viele unkonzentrierte Aktionen. Vor allem die Tigers verpassten das dritte Tor, als der Finne Juuso Rajala mit einem Bauerntrick ebenso an Guryca scheiterte wie kurz danach Tim Richter mit einem platzierten Schuss. Zehn Minuten vor dem Ende vertändelte Ville Järveläinen im Vorwärtsgang die Scheibe und Tigers-Keeper Timo Herden musste den Schuss von Cody Sylvester abprallen lassen, den Rebound nutzte Radek Krestan zum Ausgleich. Die Entscheidung fiel nach einem erneuten Fehler der Bayreuther. In Überzahl (Stiefenhofer war auf der Strafbank) schnappte sich Dustin Sylvester nach einem Risikopass des Finnen Rajala die Scheibe, lief einen Break und passte zu seinem Bruder Cody, der zum entscheidenden 3:2 traf.