Tabellenführer Adler Mannheim fährt zwei weitere Siege ein

Mit zwei blitzsauberen Vorstellungen am Wochenende bestätigt Adler-Goalie Dennis Endras seine starke Verfassung. Foto: dpa

In der Deutschen Eishockey-Liga setzt sich der Spitzenreiter mit einer klasse Leistung mit 7:2 gegen Ingolstadt durch. Schon am Dienstag ist die Mannschaft wieder gefordert.

Anzeige

MANNHEIM. Zwei Heimspiele, zwölf eigene Tore und sechs Punkte: Das Wochenende in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) hätte für Tabellenführer Adler Mannheim nicht besser laufen können. Am Sonntag schoss das Team um Headcoach Pavel Gross den ERC Ingolstadt mit 7:2 (1:0, 3:2, 3:0) aus der SAP Arena. Bereits am Freitag wurden die Augsburger Panther nach einer Leistungssteigerung im letzten Abschnitt mit 5:3 besiegt.

Vor 9243 Zuschauern erwischten die Mannheimer gegen Ingolstadt den besseren Start und machten schnell mächtig Druck. Der Lohn war das frühe 1:0 durch Luke Adam. Allerdings hätten die Hausherren zu diesem Zeitpunkt auch schon hinten liegen können, Ingolstadts Brett Olson ließ einen Penalty gegen Dennis Endras aber liegen. Der Adler-Schlussmann stand in den ersten 20 Minuten noch mehrmals im Fokus, untermauerte aber seine Form der letzten Wochen mit einer weiteren starken Vorstellung.

Die Mannheimer ließen sich zunächst auch vom besten Überzahlspiel der Liga nicht bezwingen, legten stattdessen nach der ersten Pause selbst nach. Phil Hungerecker arbeitete seinen eigenen Schuss im Nachsetzen über die Linie, Ben Smith machte es ihm nach und sorgte damit für den Doppelschlag. 3:0 gegen Ingolstadt? Da war doch was! Beim 3:4 nach Verlängerung in Ingolstadt im November verspielten die Adler noch eine Drei-Tore-Führung gegen die Panther. Sollte das noch einmal passieren? Die Mannheimer wollten es gar nicht erst darauf ankommen lassen und legten durch Chad Kolarik in doppelter Überzahl das 4:0 nach.

Anzeige

Die deutliche Führung mussten die Gastgeber offensichtlich erst einmal sacken lassen und luden Ingolstadt damit zurück in die Begegnung ein. David Elsner und Thomas Greilinger ließen vor Ende des zweiten Drittels noch einmal einen Hauch Spannung aufkommen. Die zweite Pause kam für die Mannheimer aber genau zur richtigen Zeit. Auf frischem Eis stellte Mark Katic wieder einen Drei-Tore-Vorsprung sicher. Weil Ingolstadt jegliche Präsenz zu Wiederbeginn abging, konnte Markus Eisenschmid das halbe Dutzend voll machen und damit die letzten Zweifel beseitigen. Es folgten weitere muntere Angriffsversuche der Ingolstädter, die aber am Pfosten oder bei Endras endeten. Auf die Anzeigentafel kamen nur noch ein weiteres Mal die Adler, die duch Garrett Festerling zum 7:2-Endstand trafen.

Gegen Augsburg lagen die Adler am Freitag dreimal im Hintertreffen, kamen aber immer wieder zurück und sicherten sich auch dank eines erneut bärenstarken Torwarts Dennis Endras verdient die Punkte. Seinen ersten Treffer in dieser Spielzeit erzielte dabei Marcus Kink. „Wir haben immer gemerkt, dass wir noch im Spiel sind und daher gewusst, dass wir unsere Chance bekommen werden“, sagte der Angreifer.

Weiter geht es für Spitzenreiter Mannheim in der DEL schon am Dienstag um 19.30 Uhr. Dann sind die Adler zum Klassiker bei den Kölner Haien zu Gast.

Von Philipp Sémon