Behrenbecks Blick: Rebic - Stand jetzt, Frankfurter

aus Eintracht Frankfurt

Thema folgen
Was will er denn nun? Ante Rebics Kuss aufs Eintracht-Wappen im Pokal bei Waldhof - doch eigentlich will der Stürmer gehen.

Was will Stürmer Ante Rebic und lässt Eintracht Frankfurt ihn gehen?

Anzeige

FRANKFURT. Er gibt derzeit ganz Frankfurt Rätsel auf: Ante Rebic. Einmal spielt er, als hätte er keine Lust mehr. So, als wolle er sich wegstreiken. Dann wiederum schießt er die SGE im Alleingang in die nächste DFB-Pokalrunde. Und über allem schwebt sein möglicher Abgang. Aber was ist der aktuelle Stand der Dinge? Was will der Spieler? Bleibt er am Ende doch? Diese Fragen erreichen mich aktuell fast täglich.

Fakt ist: Stand jetzt ist Rebic Frankfurter. Doch Rebic will die Eintracht nach meinen Informationen gerne verlassen. Er will den nächsten Schritt machen und hatte zuletzt sehr, sehr intensive Abwanderungsgedanken. Das weiß auch die Frankfurter Eintracht. Und das weiß auch Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. Der äußert sich deshalb auch eher vage. Weil er nicht ausschließen kann, dass der Stürmer nicht doch geht. Woran hängt es dann also? Der Kroate ist derzeit bei keinem der Topvereine die ultimative A-Lösung, die man unbedingt verpflichten will. Bei Inter Mailand zum Beispiel hatte lange der Transfer von Romelu Lukaku Priorität. Mittlerweile ist der Deal als Vereinsrekordtransfer über die Bühne gegangen - und bindet immenses Kapital. Bei Milan will man beispielsweise noch unbedingt Angel Correa von Atletico Madrid verpflichten. Er hat dort absolut Priorität. Und bei den Madrilenen sondiert man derzeit ganz in Ruhe den Markt, um dann vielleicht noch ein Last-Minute-Schnäppchen für die Offensive zu machen. Es sei aber nicht die Zeit, um Vorstöße zu wagen. So hört man zumindest aus der spanischen Hauptstadt. Kurzum, für Rebic heißt es warten auf das eine Angebot.

Anzeige

Ich persönlich gehe davon aus, dass dieses Angebot dann eintrudeln wird, wenn die Optionen für die großen Vereine gen "Deadline Day" schwinden. Die Frage wird dann nur sein, ob die Eintracht Rebic dann auch noch ziehen lässt.

Autor Marc Behrenbeck (37) ist Reporter beim TV-Sender Sky Sport News. Der Frankfurter berichtet hautnah von den Bundesliga-Fußballern der Eintracht.